Lateinamerika

Wir publizieren eine inoffizielle Übersetzung eines Textes der FDLP-EC aus Ecuador.

Die erste Runde der Wahlen ist vorbei. Nach einem gerissenen Verfahren, das einer veralteten Demokratie würdig ist, belegte Arauz (bürokratische Bourgeoisie), Vertreter des korrupten und faschistischen Reformismus, mit 32,71% der Stimmen den ersten Platz. Lasso, Vertreter der Kompradorenbourgeoisie, der Bankiers, Großkaufleute, Importeure, Grundbesitzer, erzielte 19,71 % der Stimmen.

Ecuador

Am vergangenen Sonntag fanden in Ecuador Parlamentswahlen statt. Während die Stimmen derzeit gezählt werden und derzeit kein endgültiges Ergebnis vorliegt, haben Genossen in Ecuador in den Wochen vor den Wahlen mehrere Maßnahmen ergriffen, um die Wahlen zu boykottieren und die aktuellen Bedingungen im Land anzuprangern.

 

Wir veröffentlichen die inoffizielle Übersetzung eines Artikels der chilenischen Genossen von El Pueblo, der am 06. Februar erschienen ist.

Offiziell seit dem 7. Februar ist die Amtszeit von Haitis regierendem Präsidenten Moise vorbei. Dieser denkt jedoch nicht daran aufzuhören zu regieren hat doch das erste Jahr nach den Wahlen eine Interimsregierung das Staatsgeschehen geführt. Seit dem Ende seiner fünf jährigen Amtszeit fordert die Opposition entsprechend seinen Rücktritt, während Jovonel Moise hingegen der Meinung ist, er hätte noch ein Jahr Anspruch zu regieren.

Wir veröffentlichen die inoffizielle Übersetzung eines Artikels der chilenischen Genossen von El Pueblo, der am 16. Januar erschienen ist.

Wir veröffentlichen die inoffizielle Übersetzung eines Artikels der chilenischen Genossen von El Pueblo, der am 8. Januar erschienen ist.

Bauern der Siedlung Manoel Ribeiro in Rondonia (Brasilien) haben diese Woche erfolgreich den Räumungsversuch bewaffneter Handlanger der Großgrundbesitzer zurückgeschlagen. Von den Großgrundbesitzern von Nossa Senhora kommend nährten sich am 18. Januar zunächst zwei maskierte Bewaffnete dem Eingang zu dem Gelände der Siedlung, offensichtlich in dem Versuch die Bauern dort einzuschüchtern. Nach dem die Beiden jedoch feststellen mussten, dass letztere sich nicht so leicht einschüchtern lassen würden, behaupteten sie, sie seien für Gespräche gekommen, da ein Teil der Siedlung zugunsten des Viehs der Großgrundbesitzer abgerissen werden müsse. Die Bauern jedoch ließen sich davon nicht einschüchtern und bewachten weiterhin den Zugang zu ihrem Land bis die Beiden unverrichteter Dinge abziehen mussten.