Dokumente

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 23.4.2020 schreibt, dass hierzulande eine Teuerung des importierten Gemüses festzustellen ist. Dabei finden sich unter der Teuerung vor allem Gemüse aus Spanien wieder, die infolge der sog. Corona-Pandemie mangels importierten („billigen“) Arbeitskräften (aus Rumänien, Tschechien usw.) weniger geerntet werden können. Konkret betrifft das Paprika, Tomaten Gurken usw.

Wir veröffentlichen hier eine Übersetzung der internationalen 1. Mai Erklärung ins Dänische:

 

Proletarer i alle lande, forén jer!

Kast illusionerne bort og kast jer ud i kampen!

Vi vidste allerede, vi følte det allerede i vores krop og sjæl, at denne gamle verden er intet andet end helvede for det internationale proletariat og verden folk. Vi vidste allerede, hvad der i de sidste måneder har vist sig. Selv den mest tåbelige drømmer der så blindt til, har set alle illusionerne omkring det imperialistisk verdenssystem gå i stykker, forsvinde som røg.

Wir dokumentieren Fotos von Dazibaos aus Anlass des 1. Mai die uns aus Bremen zugeschickt worden sind. 

 

Genossen aus Bremen haben in Arbeitervierteln Dazibaos aufgehangen mit denen sie zu der 1. Mai Demonstration um 10.30 Uhr am Osterdeich/ ecke Lüneburger Straße (Weserterrassen) aufrufen.

Wir puplizieren hiermit eine Presseerklärung des Bündnis für den 1. Mai in Bremen.

 

Der 1. Mai lässt sich nicht verbieten

Der 1. Mai ist eine der populärsten Traditionen der jüngeren Menschheitsgeschichte, entstanden in einer Zeit, in der der aufstrebende Kapitalismus Millionen von Arbeitern schuf und seitdem in bitterster Armut hält.

Wir veröffentlichen ein Flugblatt zum 1. Mai vom Roten Kollektiv Bremen das uns von den Genossen zugeschickt wurde.

In Nordrhein-Westfalen sind seit heute formal die Schulen wieder auf. Die Kultusminister der Länder hatten gemeinsam entschieden die Schulen ab dem 04. Mai wieder stufenweise zu öffnen. In NRW geht jedoch die von CDU und FDP geführte Landesregierung einen Sonderweg. Sie machen die Schulen für Abiturienten ab Donnerstag, dem 23.04 wieder auf und für alle anderen Prüflinge ab kommenden Montag. Damit will sich die Regierungskoalition um den Ministerpräsidenten Armin Laschet und die Bildungsministerin Yvonne Gebauer als große Befürworterin einer Lockerung der Corona-Maßnahmen darstellen. Das machen sie aber nicht für das Volk, sondern für sich selber und ihre PR. Würde es ihnen um das Wohlergehen des Volkes gehen, würden sie Maßnahmen gegen die Existenzgefährdung von Millionen Menschen treffen, die unter Entlassungen, Kurzarbeit und schlechten Arbeitsbedingungen im Zuge der Pandemie leiden. Stattdessen sollen Prüfungen geschrieben werden und das laut NRW-Bildungsministerin Gebauer auch zur Not auf Kosten von Menschenleben1 2 3

 

Genossen haben eine Interview mir einer Auszubildenden geführt, das wir an dieser Stelle veröffentlichen.

Wir publizieren hier eine Leserzuschrift, die uns zugeschickt wurde.

 

Am letzten Wochenende war ich mit einem Freund an der Weser entlang spazieren. Das Wetter war gut und wir wollten die Sonne etwas genießen. Viele Leute waren draußen und saßen am Fluss. Eine Sache, die auch der Polizei nicht entgangen ist, wie sich später noch