Asien

Nach Angaben der bürgerlichen Presse wurde am Vorabend der lokalen Wahlen im Stadtteil Milanchowk in Butwal, Nepal eine improvisierter Sprengsatz gezündet.

Wir veröffentlichen eine inoffizielle Übersetzung einer Stellungsnahme des Zentralkomitees der KPI(maoistisch), die uns zugeschickt wurde. Die englische Version findet ihr hier.

Die in Indien seit zwei Monaten andauernden Bauernproteste haben sich am Dienstag in der Hauptstadt Neu-Delhi zugespitzt. Den streikenden Bauern gelang es, bis ins abgesperrte Stadtzentrum vorzudringen, nachdem sie vorher am Rand der Hauptstadt kampierten.

Der Partisanen Zorn ist in Ovacik Explodiert:

 

Das Resultat der TIKKO Aktion in Ovacik; 1 Hochrangiger Soldat starb, 11 weitere wurden verletzt.

 

Am 27.November gab das Gouverneursamt Tunceli bekannt das in den militärischen Operationen in Dersim Ovacik zwischen den Gebieten Büyükköy, Hülükkusagi, Bilgec 4 Soldaten des türkischen Staates verletzt wurden. Durch die Informationen der Regionalen Quellen konnten wir erfahren, dass der Verlust der türkischen Armee viel höher ist.

 

Zwischen dem 1.-4 September und dem 6.-9 Oktober fanden durch die türkische Armee Militäroperationen in den Gebieten Büyükköy und Hacibirim statt, an denen 4 Guerilla der TKP/ML TIKKO zu Märtyrer wurden. Am 27.November hat die türkische Armee erneut eine Operation in dieses Gebiet gestartet. Während der Operation explodierte die von den TKP/ML TIKKO Guerillas gelegten Minen als „Zorn der Partisanen“.

 

Die erste Mineninstallation explodierte im Gebiet Bilgec, in den sich die Soldaten stationierten. Nach einer kurzen Zeit explodierte die zweite Mineninstallation im Gebiet Hülükkusagi. Nach den Minenexplosionen sind insgesamt 4 Skorsky-Helikopter, jeweils zwei Skorsky Helikopter in Bilgec und dem Dorf Hülükkusagi gelandet um die verletzten Soldaten zu retten. Die mit den Helikoptern transportieren schwerverletzten Soldaten sind zur Behandlung nach Elâzığ stationiert worden. Weiter haben 6 Rettungsfahrzeuge in Hülükkusagi tote und schwerverletzte Soldaten transportiert.

 

Das Gouverneursamt Tunceli hat nach den Explosionen eine Erklärung veröffentlicht in dem sie die Information gab, dass 4 Soldaten “leichte Verletzungen“ haben würden. Mit dieser Informationsveröffentlichung versuchte das Gouverneursamt die Realitäten erneut zu verstecken bzw. zu vertuschen. Die Regionalen Informationsquellen Berichteten vom Tod eines hochrangigen Soldaten durch die Explosion, sowie 11 verletzten Soldaten, vier davon wurden schwer verletzt und befinden sich in Lebensgefahr.

 

Quelle in türkisch: Zeitung Neue Demokratie

http://www.yenidemokrasi10.net/ovacikta-patlayan-partizan-ofkelerinin-bilancosu-1-rutbeli-asker-oldu-11-asker-yaralandi.html

http://www.yenidemokrasi10.net/the-balance-sheet-of-partisan-rage-that-explodes-in-ovacik-dersim-1-military-officer-died-11-soldiers-wounded.html

Ums vergangene Wochenende herum haben in Europa weitere Gedenkveranstaltungen der TKP/ML in abermals 21 Städten zu Ehren der gefallenen türkischen Genossen Nubar und Rosa stattgefunden. Dabei wurden u.a. in Hamburg und Köln die Aktionen zusammen mit MLKP-Vertretern in Gedenken an MLKP-Kommandeur Koray Aspir, der am 28. August gefallen ist, durchgeführt. In Hamburg schloss die Veranstaltung mit einer Filmaufführung ab, in Köln beteiligten sich auch maoistische Kräfte aus der BRD mit einer Erklärung. Beiderorts wurden eingangs Schweigeminuten abgehalten und zum Ende musikalische Beiträge gemacht.

Die türkische Polizei hat erneut zwei mutmaßliche „hochrangige“ Mitglieder der DHKP-C (Revolutionäre Volksbefreiungspartei-Front) in Istanbul verhaftet. Damit läuft die Offensive des türkischen Staates gegen die unterschiedlichen revolutionären Kräfte fort. Ein EU-Bericht mit Europol-Daten vom 23. Juni hatte die „Terrorgefahr“ unter anderem durch die DHKP-C stärker betont und unterstrichen, dass Europa die logistische Basis, wie z.B. zum Waffenschmuggel sei.

Im März 2016 wurde zwischen der EU und der Türkei das Abkommen zur Eindämmung „illegaler Migration“ über den Türkei-Griechenland-Weg unterzeichnet. Er verpflichtet u.a. die Türkei, jeden Migranten, der auf dem illegalen Weg auf die griechischen Inseln flüchtet, „rückzuführen“, dafür soll die EU für jeden dort abgeschobenen Syrer einen in der Türkei lebenden Syrer „aufnehmen“. Die EU kommt dabei für die Maßnahmen finanziell auf, also nach Vereinbarung auch für die Versorgung syrischer Migranten in der Türkei.

Anfang September sind die Genossen Erol Volkan Ildem (Nûbar) und Fadime Çakıl (Rosa) im Volkskrieg in der Türkei im Gebiet Dersim gefallen.