Asien

Im Rahmen des Oslo II Abkommens von 1995 wurden für das Westjordanland drei Zonen definiert. Die am dünnsten besiedelte Zone C, die über 60% des Territoriums ausmacht, steht vollständig unter israelischer Besatzung und sollte laut Vertragstext schrittweise unter palästinensische Verwaltung gestellt werden. Aber Israel beweist einmal mehr, dass Verträge nur so viel wert sind, wie man ihre Einhaltung erzwingen kann.

In der Provinz Ardahan im Nordwesten der Türkei hat die Gendarmerie Bewohner wegen Organisierung gegen Waldrodung aus dem Dorf Serinchayir vetrieben. Mitglieder des Dorfverbandes gegen die Rodung der umliegenden Wälder in Serinchayir und angereiste Mitglieder des Vereins in der Region wurden im Vorfeld eines geplanten Treffens von der Gendarmerie blockiert und bedroht.

Im Libanon funktioniert gar nichts mehr. In der Hauptstadt Beirut gibt es noch höchstens vier Stunden am Tag Strom, in anderen Landesteilen gar keinen. Denn Staatsmittel fließen eher in die Taschen der politischen Machthaber als in die Energieinfrastruktur. Aber auch Medikamente, Brot und Wasser in Flaschen fehlen, wenn man die hohen Schwarzmarktpreise nicht bezahlen kann. Das Hauptproblem des Libanons liegt jedoch nicht im Land selbst.

Wir veröffentlichen eine inoffizielle Übersetzung der Genossen der KPI (Maoistisch), die uns zugeschickt wurde. Das Dokument ist auch Englisch unter diesem Link zu finden.

In Urfa im Südosten der Türkei hat der Textilproduzent „Uğur Textile“ 300 Mitarbeiter einer Fabrik mit dem Vorwand ihrer gewerkschaftlichen Organisierung auf einen Schlag entlassen. Als Reaktion hielten die Arbeiter heute morgen eine Mahnwache vor den Toren des Werks ab, um gewerkschaftlich zur Arbeit zurückkehren zu können.

Im Folgenden veröffentlichen wir eine inoffizielle Übersetzung einer Erklärung des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Indiens (Maoistisch) zum Kampf der Landwirte und Bauern mit einem Aufruf zum Bandh (Bewaffneter Streik) am 27. September.

Im Folgenden möchten wir einen kurzen Überblick über einige (mutmaßliche) jüngste Aktionen der Volksbefreiungs-Guerilla-Armee (PLGA) unter Führung der Kommunistischen Partei Indiens (Maoisten) im andauernden Volkskrieg geben.

 

Im Folgenden veröffentlichen wir eine inoffizielle Übersetzung eines Auszugs aus einer Rede der Führung der Kommunistischen Partei Indiens (Maoistisch) zum 20. Jahrestag der Volksbefreiungs-Guerilla-Armee, die zuvor in der 16. Ausgabe der Zeitschrift "People's March" veröffentlicht wurde. 1