Kategorie: Lateinamerika

Heute vor 24 Jahren wurde in Lima der Vorsitzende der Kommunistischen Partei Perus, der Vorsitzende Gonzalo von der Reaktion festgenommen.
Die Angst, die die Reaktion vor dem peruanischen Volk und seiner Avantgarde, der Kommunistischen Partei Perus hat, ist weiterhin riesig. In allen peruanischen Tageszeitungen wird der heutige Tag mit ellenlangen Artikeln als Aufreißer gefeiert, nur zwei Wochen, nachdem die Kampagne zur Ermordung des Vorsitzenden weiter vorangetrieben wurde.

Die Artikel sind eine Mischung aus feiern der Bullen, die die Krümmung des Weges in Peru erzeugt haben, mit einemBericht zum Ablauf der Festname, in der absurde Behauptungen aufgestellt werden, etwa, dass der Vorsitzende Gonzalo Angst davor gehabt haben soll, dass die MRTA das Gebäude gestürmt hatte statt der Bullen und sich entspannt haben soll, als Letzteres klar war.
Die an der Aktion teilhabenden Bullen bezeichnen diesen Tag an dem sie „die Sterne berührt haben“, die reaktionäre Presse benutzt die zynische Bezeichnung „Festnahme des Jahrhunderts“.

Weiterlesen...

Zusammen mit der revisionistischen Ratte Miriam bereitet die Reaktion weiterhin die Ermordung des Vorsitzenden Gonzalo vor, der seit 1992 im Hochsicherheitsgefängnis von Callao sitzt. In einer habeas corpus Anfrage soll die Gesundheit des Vorsitzenden Gonzalo überprüft werden, was angeblich über Monate nicht passiert ist. Die Presse schreibt als ein Ergebnis dieser Anfrage, dass der Vorsitzende Gonzalo an Psoriasis und Arthritis leidet, welche sich in den Wintermonaten noch verschlimmern.

Weiterlesen...

Am 27. August wurde bei Arroyitoim Departemento Concepción  ein Hinterhalt gegen das Militär durchgeführt. Die Ejército del Pueblo Paraguayo (EPP – Armee des paraguayischen Volkes) zündete auf einer Straße eine IED, als eine Patrouille darüberfuhr. Nachdem deren Wagen zum Halten gebracht wurde, wurde das Feuer auf die Soldaten eröffnet. Fünf der Soldaten wurden direkt bei dem Gefecht getötet, drei weitere starben auf der Fahrt ins Krankenhaus. Die Gewehre der Soldaten wurden dabei auch beschlagnahmt.

Weiterlesen...

Wir dokumentieren hier eine Übersetzung des Berichtes der Front der revolutionären Studenten und des Volkes (Frente de Estudiantes Revolucionario y Popular - FERP) aus Chile.

 13934763 1920883304804948 8619711248399564327 n

Weiterlesen...


Während in den vergangenen Wochen die „Weltöffentlichkeit“, vor allem in Form der bürgerlichen Medien, auf die Olympiade in Brasilien blickte und mit den Sportlern fieberte wurde das olympische Massaker, das nicht erst seit den letzten beiden Wochen von den Herrschenden Brasiliens und den Imperialisten begangen wird, fast völlig ausgeblendet. Zwar gab es in bürgerlichen Zeitungen immer mal wieder einen Artikel eines demoliberalen Autors darüber, dass die Polizei tatsächlich arme Menschen in den Favelas Brasiliens tötet, doch die Systematik dahinter wurde stets verschwiegen. Auch über die Kämpfe die das brasilianische Volk in dieser Zeit geführt hat wurde kein Wort verloren, was selbstverständlich ist, denn sie sind genau so Teil des mörderischen Systems, wie die Bullen die den Abzug drücken. Im Folgenden werden einige Aspekte der Entwicklung der Kämpfe in Brasilien in den letzten Tagen kurz aufgeführt.

Weiterlesen...

Wir dokumentieren hier eine Übersetzung basierend auf der spanischen Übersetzung der Erklärung des Zeitung A Nova Democracia in Gedenken an Genossin Sandra Lima.

„Die Frauen tragen die Hälfte des Himmels, und sie werden sie erobern!“

 Mao Tsetung

Weiterlesen...

Wir veröffentlichen hier zwei Plakate aus Brasilien, die zu Veranstaltungen über die Große Proletarische Kulturrevolution und über den bürokratischen Kapitalismus einladen. Unterstützt wird die Veranstaltung über die Kulturrevolution von Genossen aus Brasilien, Peru, Chile, Deutschland und Italien.

Weiterlesen...

Seit über 37 Tagen befinden sich in dem Lebensmittelhersteller Alfa Chilena in Chile die Arbeiter im Streik. Für das Unternehmen ist es der erste Streik seit 50 Jahren. Die Arbeiter wehren sich mit dem Streik gegen die Arbeitsbedingungen, denen sie ausgesetzt sind, dazu gehören unter anderem Praktiken wie Anschreien und eiskaltes Wasser in den Duschen. Organisiert sind die Arbeiter in einer kleinen Gewerkschaft, die 2012 gegründet wurde und 37 Mitglieder umfasst. Davon verharren bis jetzt 25 im Streik. Unterstützt wird der Streik auch von der Nationalen Arbeiterkonföderation (CNT), einer linken Gewerkschaft in Chile.

Weiterlesen...

Am 13. August gab es in Lima, der Hauptstadt Perus eine Großdemonstration gegen Gewalt an Frauen. Unmittelbarer Auslöser zur Demonstration waren zwei lächerliche Gerichtsurteile gegen Männer, die ihre Freundinnen schwer misshandelten. Anfang August wurde ein weiterer Fall bekannt, bei dem eine Frau von ihrem Mann mit einem Ziegelstein halbtot geschlagen wurde, weil sie nicht so gekocht hatte, wie es ihm passt.

Weiterlesen...

Am Nachmittag des 5. August fand es in Rio de Janeiro eine Demonstration gegen die Olympiade und das mit ihr verbundene Massaker statt. Etwa eintausend Menschen versammelten sich am Platz Saens Peña im Norden der Stadt. Aufgerufen zu der Demonstration hatte unter anderen die „Revolutionäre Front zur Verteidigung der Rechte des Volkes“ (FRDDP) und die „Unabhängige Volksfront – Rio de Janeiro“, aber auch andere Bewegungen des Volkes. Sie demonstrierten unter der Parole „Nieder mit dem olympischen Massaker!“

Direkt zu Beginn startete die Polizei mit einer groß angelegten Operation Provokationen gegen die Demonstranten, indem sie sie teilweise umzingelte und Jugendliche willkürlich durchsuchte. Doch die Demonstranten widerstanden diesen Provokationen.

rio13

Im Block der FRDDP nahmen verschiedene Organisationen teil, unter anderen die Revolutionäre Studentenbewegung des Volkes (MEPR), die Rote Einheit (UV-ORNL), die Arbeiterliga und die Volksfrauenbewegung (MFP). Neben den Transparenten mit den Parolen „Nieder mit dem olympischen Massaker!“ und „Es lebe die Agrarrevolution!“ wurden auf Plakaten auch in anderen Sprachen Parolen erhoben und Kämpfe in anderen Ländern unterstützt, darunter für die politischen Gefangenen der „Konföderation der türkischen Arbeiter in Europa“ (ATIK) in der BRD.

rio6

rio7

Am Ende der Demonstration griff die Militärpolizei massiv mit Tränengas, Schockgranaten und Gummigeschossen an. Mehrere Menschen wurden dabei verletzt und erlitten Vergiftungen durch das Tränengas. Ein Mädchen musste von Sanitätern wiederbelebt werden und ein Demonstrant wurde aufgrund von Verletzungen durch Schläge ins Krankenhaus gebracht.

Am gleichen Tag fand in der Stadt Belo Horizonte eine Aktion zur Verteilung des Flugblattes der FRDDP statt, die von verschiedenen Organisationen unterstützt wurde.

bh3