Kategorie: Lateinamerika

( Chile )

Im Juli und September letzten Jahres beteiligten sich etwa eine Millionen Chilenen an den Demonstrationen gegen das privatisierte Rentensystem von dem vor allem die Verwaltungsgesellschaften für Pensionsfonds (AFPs) profitieren. Die Wut gipfelte in stundenlangen Straßenschlachten in denen die Polizei aus ganzen Vierteln vertrieben wurde. Vergangenen Monat organisierten Genossen am Jubiläum der ersten großen Proteste eine Spontandemo durch Santiago um auf die anhaltend schlechte Situation aufmerksam zu machen.

Weiterlesen...

Wir dokumentieren hier eine Übersetzung einer Erklärung der Front von revolutionären und Studenten aus dem Volk (Frente de Estudiantes Revolucionario y Popular - FERP) aus Chile:

Wir senden unsere herzlichen Grüße an die Revolutionäre in Deutschland, die eine starke Bereitschaft des Kampfes und der Festigkeit um diesem imperialistischen Gipfel in ihrem Land entgegenzutreten. Es gibt Dutzende Gefangene, Verwundete und Überfälle die durch die Polizeirepression in diesem Land verursacht wurden, die vergeblich versucht, den linken Flügel dieser Massenbewegung zu untergraben. Bald werden wir mehr Informationen bringen.

Weiterlesen...

300 Arbeiter der Baustelle eines neuen Knastes in El Manzano befinden sich seit Vorgestern im Streik. Es ist der Tag, an dem alle dort arbeitenden gewerkschaftlich organisierten Bauarbeiter von ihrem Unternehmen Claro Vicuña Valenzuela (CVV) S. A. gefeuert worden. Der Grund dafür könnte offensichtlicher kaum sein: Es ist der Versuch des Bauunternehmens die Verhandlungen für den am 5. Juli eingereichten Vorschlag für einen neuen Tarifvertrag im Keim zu ersticken.

Weiterlesen...

Im Mai und Juni kam es in mehreren Regionen Chiles zu massiven Angriffen der Bullen auf Gemeinden der Mapuche. Schulen wurden mit Tränengas beschossen, Jugendliche gekidnappt. Am 10. Juni wurden zwei junge Mapuche von der Reaktion ermordet. Dennoch: In ihren Deklarationen und auf der Straße zeigt das Volk der Mapuche, dass es sich von der Reaktion nicht einschüchtern lässt. Ihr überleben hängt vom Kampf ab.

Weiterlesen...

Mehr als 450, überwiegend junge, Mitarbeiter beteiligten sich vergangen Dienstag an dem ersten Streiktag gegen die schlechten Arbeitsbedingungen bei H&M in Chile. Mit Slogans, Plakaten und Bannern gegen ungleiche Verträge, Prämiensysteme, kurze Pausenzeiten und vor allem den geringen Lohn zogen Demonstranten zur größten H&M Filiale Chiles und schlossen diese kurzer Hand.

Weiterlesen...

Im Folgenden möchten wir eine Übersetzung des Berichts der Genossen von der Zeitung El Pueblo zu den Aktivitäten rund um den 1. Mai in Santiago dokumentieren:

 

Am Morgen des Ersten Mais fand in Santiago die klassenbewusste und kämpferische Demonstration zum Tag der Arbeiterklasse statt, welche bei der Brasilianischen Straße startete und in Usach endete. Großer Zulauf und Protest der Arbeiter zeichnete diesen Tag aus.

 

Weiterlesen...

 

Am 29. März wurde in Chile erneut der Tag des jungen Kombattanten auf kämpferische Weise von der Jugend Santiagos begangen. Hunderte Jugendliche und Anwohner der ärmsten Viertel versammelten sich in Gedenken an all die von den Bullen und Militärs während Demos und  Aktionen ermordeten Jugendlichen und brachten ihren Zorn gegen die anhaltende Repression gegen alle fortschrittlichen Bewegungen zum Ausdruck.

Weiterlesen...

Am 1. April wurde in Asunción, der Hauptstadt Paraguays durch Demonstranten bei massiven Protesten der Kongress gestürmt. Auslöser war die Annahme einer Verfassungsänderung, die dem amtierenden Präsidenten eine weitere Wiederwahl ermöglicht. Bei den Protesten wurden mehrere Menschen durch Gummigeschosse verletzt. Im Kongress wurde nachdem dieser besetzt wurde Feuer gelegt, welches jedoch durch die Feuerwehr gelöscht werden konnte.
Paraguay Kongress

Weiterlesen...

Im Januar wurden in der chilenischen Region Arancuania von den ansässigen Großgrundbesitzern mehrere Feuer gelegt um die lokalen Mapuche-Gemeinden buchstäblich auszuräuchern. Unter dem Vorwand, das Feuer zu bekämpfen und "die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten" marschierte das Militär mit Hubschrauben und schweren Waffen in das Gebiet ein. Dabei wurden auch in Gemeinden wie die der Mapulwe einmarschiert, in deren Nähe nicht einmal Brände tobten. Anfang Februar fand deswegen eine Demonstration in Solidarität mit den Mapuche-Gemeinden und gegen die Militärintervention sowie die (Wald-)Großgrundbesitzer statt. Im folgenden Dokumentieren wir eine Übersetzung des in der Zeitung Das Volk erschienen Berichts von der Demonstration.

Weiterlesen...

Wir dokumentieren hier eine inoffizielle Übersetzung eines Berichts der Frente de Estudiantes Revolucionario y Popular (FERP) zu einer Demonstration am 27. Januar 2017.

Weiterlesen...