Kategorie: Lateinamerika

( Olympia )

 

Wir dokumentieren hier einen Bericht aus Österreich, der die Aktivitäten die zur Kampagne "Nieder mit dem olympischen Massaker" entfaltet wurden, zusammenfasst und mit vielen Bildern zeigt.

 

Nach der Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien waren die olympischen Spiele der zweite Höhepunkt des massenhaften Volkswiderstandes gegen den korrupten alten brasilianischen Staat und gegen die ihn beherrschenden imperialistischen Räuber. Durch die in mehreren Ländern durchgesetzte Kampagne „Nieder mit dem olympischen Massaker!“, wurde der internationale Widerstand gegen die Olympia auf eine organisierte und einheitliche Stufe gehoben, was als großer Erfolg zu werten ist. Ausgehend von der Revolutionären Front zur Verteidigung der Rechte des Volkes (Brasilien), die sich als die führende Kraft in den Volkskämpfen herausentwickelte, konnte durch die Kraft des proletarischen Internationalismus die Kraft der internationalen Solidarität zum Ausdruck kommen.

Weiterlesen...

 

Wir dokumentieren hier einen Bericht über eine gute Veranstaltung in Österreich, die im Zuge der Kampagne "Nieder mit dem olympischen Massaker" organisiert worden ist. 

 

Bericht zur Veranstaltung "Der Widerstand der Frauen* gegen die olympischen Spiele"

 

Am vergangenen Freitag, den 23. September fand unter dieses Thema eine gemeinsame Veranstaltung vom Komitee "No Olympia 2016" mit dem Infoladen Salzburg statt. Mit rund 30 AktivistInnen, FeministInnen und Interessierten, wurde dieses wichtige Thema genauer behandelt und diskutiert und stärkte die Einheit im Kampf der Frauen in Österreich.

Weiterlesen...

Wir dokumentieren hier eine Übersetzung des Berichtes der Front der revolutionären Studenten und des Volkes (Frente de Estudiantes Revolucionario y Popular - FERP) aus Chile.

 13934763 1920883304804948 8619711248399564327 n

Weiterlesen...


Während in den vergangenen Wochen die „Weltöffentlichkeit“, vor allem in Form der bürgerlichen Medien, auf die Olympiade in Brasilien blickte und mit den Sportlern fieberte wurde das olympische Massaker, das nicht erst seit den letzten beiden Wochen von den Herrschenden Brasiliens und den Imperialisten begangen wird, fast völlig ausgeblendet. Zwar gab es in bürgerlichen Zeitungen immer mal wieder einen Artikel eines demoliberalen Autors darüber, dass die Polizei tatsächlich arme Menschen in den Favelas Brasiliens tötet, doch die Systematik dahinter wurde stets verschwiegen. Auch über die Kämpfe die das brasilianische Volk in dieser Zeit geführt hat wurde kein Wort verloren, was selbstverständlich ist, denn sie sind genau so Teil des mörderischen Systems, wie die Bullen die den Abzug drücken. Im Folgenden werden einige Aspekte der Entwicklung der Kämpfe in Brasilien in den letzten Tagen kurz aufgeführt.

Weiterlesen...

Am Nachmittag des 5. August fand es in Rio de Janeiro eine Demonstration gegen die Olympiade und das mit ihr verbundene Massaker statt. Etwa eintausend Menschen versammelten sich am Platz Saens Peña im Norden der Stadt. Aufgerufen zu der Demonstration hatte unter anderen die „Revolutionäre Front zur Verteidigung der Rechte des Volkes“ (FRDDP) und die „Unabhängige Volksfront – Rio de Janeiro“, aber auch andere Bewegungen des Volkes. Sie demonstrierten unter der Parole „Nieder mit dem olympischen Massaker!“

Direkt zu Beginn startete die Polizei mit einer groß angelegten Operation Provokationen gegen die Demonstranten, indem sie sie teilweise umzingelte und Jugendliche willkürlich durchsuchte. Doch die Demonstranten widerstanden diesen Provokationen.

rio13

Im Block der FRDDP nahmen verschiedene Organisationen teil, unter anderen die Revolutionäre Studentenbewegung des Volkes (MEPR), die Rote Einheit (UV-ORNL), die Arbeiterliga und die Volksfrauenbewegung (MFP). Neben den Transparenten mit den Parolen „Nieder mit dem olympischen Massaker!“ und „Es lebe die Agrarrevolution!“ wurden auf Plakaten auch in anderen Sprachen Parolen erhoben und Kämpfe in anderen Ländern unterstützt, darunter für die politischen Gefangenen der „Konföderation der türkischen Arbeiter in Europa“ (ATIK) in der BRD.

rio6

rio7

Am Ende der Demonstration griff die Militärpolizei massiv mit Tränengas, Schockgranaten und Gummigeschossen an. Mehrere Menschen wurden dabei verletzt und erlitten Vergiftungen durch das Tränengas. Ein Mädchen musste von Sanitätern wiederbelebt werden und ein Demonstrant wurde aufgrund von Verletzungen durch Schläge ins Krankenhaus gebracht.

Am gleichen Tag fand in der Stadt Belo Horizonte eine Aktion zur Verteilung des Flugblattes der FRDDP statt, die von verschiedenen Organisationen unterstützt wurde.

bh3

Österreich: Rund um die Eröffnung der Olympiade in Rio de Janeiro wurden in Österreich verschiedene Solidaritätsaktionen zur Unterstützung der internationalen Kampagne gegen die Olympiade durchgeführt. Es erreichten uns folgende Meldungen und Bilder:

Weiterlesen...

Am 5. August, dem Tag der Eröffnung der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro, rief das „Bündnis gegen imperialistische Aggression“ zu einer Kundgebung unter der Parole „Nieder mit dem olympischen Massaker!“ vor dem brasilianischen Honorarkonsulat in Hamburg auf, das sich zynischer Weise im sogenannten „Columbus Haus“ in der Hafencity befindet.  Zu Beginn der Kundgebung wurde die deutsche Übersetzung eines Flugblatts der „Revolutionären Front zur Verteidigung der Rechte des Volkes – Brasilien“ verlesen. In unterschiedlichen Redebeiträgen wurde auf verschiedene Aspekte der Olympiade eingegangen. Auch wurde auf die Situation der politischen Gefangenen in Brasilien und anderen Ländern, wie Chile und Palästina, aufmerksam gemacht. An der Kundgebung beteiligte sich eine gute Zahl revolutionärer Jugendlicher, die das genannte Flugblatt verteilten. Diese Kundgebung stellte den Auftakt der Unterstützung der Kampagne in Brasilien gegen die Olympiade in Rio dar und es werden sicherlich noch weitere Aktionen stattfinden.

Weiterlesen...

Wir veröffentlichen hier eine deutsche Übersetzung des Flugblatts der Revolutionären Front zur Verteidigung der Rechte des Volkes - Brasilien zur Olympia in Rio de Janeiro.

Zusätzlich ist das Flugblatt auf Spanisch und Portugiesisch als PDF herunterzuladen:
Deutsch
Spanisch
Portugiesisch

Weiterlesen...