Am zweiten Januar demonstrierten Anwohner des Viertels Barroso in Fortaleza gegen die Ermordung eines Bewohners des Viertels durch die Militärpolizei.

 Am 28. Dezember stürmten Militärpolizisten die Wohnung des Friseurs Aldicélio da Silva  Frazão, gegen welchen angeblich eine Anzeige vorlag. Wie sein Bruder berichtete brachten die Polizisten  Aldicélio in das obere Stockwerk und folterten ihn, nachdem sie zuvor das gesamte Haus verwüstet hatten. Während der Folter brach  Aldicélio zusammen und wurde ohnmächtig. Daraufhin wurde er auf die Intensivstation des Krankenhauses gebracht, wo er unter ständiger Bewachung durch die Militärpolizei stand. Am ersten Januar verstarb  Aldicélio im Krankenhaus an den Folgen seiner Folter.


Um gegen diesen Mord zu protestieren und Strafe für die Mörder zu fordern versammelten sich am zweiten Januar gut 100 Anwohner während der Totenwache. Sie hielten Plakate, auf denen sie Gerechtigkeit forderten, und errichteten Barrikaden und zündeten diese an. Die Polizei setzte Gummigeschosse und Tränengas gegen die Protestierenden ein.