Am 23. November 2019 um 10:00 Uhr im Mira-Einzugsgebiet erklärt das Komitee der armen Bauern das Gebiet von Goaltal für frei vom Bergbau. Eine Erklärung, die in diesen Zeiten zu einer Frage von Leben oder Tode wird, in dem es zwei Akteure gibt. Auf der einen Seite die Feinde der Natur, des Wassers, der Zukunft, die des Todes; Auf der anderen Seite wir, die wir um Wasser, Erde, die Zukunft unserer Kinder und die des Lebens kämpfen.
Es sind zwei unterschiedliche und gegensätzliche Kämpfe und Ziele, die nicht in Harmonie nebeneinander existieren können. Sie, die Bergleute, aus einem ungerechten Grund; Wir, die Bauern, mit einem gerechten Grund. Die gerechtfertigten Kämpfe sind diejenigen, die in der Menschheit vorherrschen werden.

Wir werden diesen Akt beginnen, der unseren Widerstand gegen das Eindringen in den Bergbau im Nordwesten des Landes kennzeichnet. Wir erklären das Mira Flussbecken zur BERGBAUFREIEN Zone.

Wir heißen alle Bauern des Mira Flussbeckens herzlich willkommen. Für die Genossen der Föderation von Indigenen und Bauern von Imbabura, für die Front zur Verteidigung der Arbeiter von Imbabura, für die Armen Bauern Komitees von Cotopaxi und Chimborazo, Genossen von Bolívar, ist dies ihre Heimat, denn das Land ist unser Haus, das der Unterdrückten der Welt. Hier entzünden wir den Funken, der zweifellos den Kampf um bessere Tage für arme Bauern entfachen wird.

1 Die Hymne der Armen und ausgebeuteten "DIE INTERNATIONALE“.

COMITÉ DE CAMPESINOS POBRES DEL ECUADOR ZONA LIBRE DE MINERÍA 1

DER KAMPF UM LAND IST DER KAMPF UM DAS LEBEN. DAS LAND GEHÖRT UNS, WEIL WIR DIEJENIGEN SIND, DIE AUF IHM ARBEITEN.
2 Willkommen an alle Teilnehmer und Delegationen.

Hier sind wir, wir sind es, die armen Bauern, die kein Land haben und auf die elendeste Weise ausgebeutet werden. Hier sind wir, die armen Bauern, diejenigen von uns, die kleine Grundstücke haben, aber von schlechter Qualität, ohne Bewässerung, gesättigte Grundstücke, die sehr wenig produzieren und mehr Arbeit und Ressourcen erfordern als wir.

Hier sind wir, wir sind die armen Bauern, diejenigen von uns, die gelernt haben, mit dem Brillenbären zu leben, der immer noch den Hügel hinauf in Richtung Moor geht. Diejenigen, die mit den Spießhirsche leben, mit dem Reh, den Nasenbären, dem Felsenhahn, den Eichhörnchen, dem Otter. Wir, die armen Bauern, die mit dem Puma zusammenleben, brüllen immer noch mit ihren Jungen im Wald.

Trotzdem ist dieses Land von schlechter Qualität, auf dem wir arbeiten, das Land, das wir nicht haben, die Fauna und Flora, die ein Reservat der Welt ist, ein Teil des Landes, nach dem wir uns sehnen, das uns heute gehört Wir möchten es nehmen, um seine Auslieferung an die großen Bergbauunternehmen zu beenden. Was wenig wir als Bauern haben und wie viel die Menschheit als Reserve hat, wird zerstört werden, um transnationale Konzerne zu begünstigen, Wohlstand zu generieren, sagt die Regierung, ja, Wohlstand soll von Bürokraten, dem Staat und natürlich den großen Geschäftsleuten genommen werden.

Wir wollen keine Blutspur für unsere Familien. Wir wollen das Land nicht ohne Bären, ohne Puma oder Hähne; Wir wollen keinen Wald ohne Bäume, wir wollen unser Land und wir wollen es lebend.

Heute hat das Regierungsprojekt in Konzession Tausende Hektar Land geliefert, die von der Autobahn Ibarra-San Lorenzo bis zur kolumbianischen Grenze reichen. Sie wollen das finanzielle Missverhältnis mit unserem Land, mit unserem Leben finanzieren und wir können es nicht, wir werden es nicht zulassen.

COMITÉ DE CAMPESINOS POBRES DEL ECUADOR ZONA LIBRE DE MINERÍA 2

Das Bergbauunternehmen spaltet bereits unsere Gemeinde. Sie kaufen das Gewissen von Beamten, das von korrupten Führern, das Gewissen unserer Bauerngenossen, die glauben, dass der Bergbau den Hunger und das Elend vertreibt. Zuerst spalten sie uns, dann wollen sie uns kaufen, wir zweifeln nicht, wenn wir nicht zusammenbleiben, werden sie kommen, um uns zu töten, aber sie werden uns nicht niedergeschlagen finden, ohne Ehre, ohne den Willen, das Land zu verteidigen, das wir haben, wir arbeiten seit mehr als 60 Jahren für dieses Land, das es uns erlaubt hat, den Städten auch inmitten von Schwierigkeiten landwirtschaftliche Grunderzeugnisse wie Mais, Bohnen, Lulo, Zuckerrohr, aber auch Luft und Wasser zu gewähren.

Glaubt nicht, dass wir unbeweglich bleiben werden, wenn wir beobachten, wie unser Land in Form von Gold, Kupfer oder irgendeinem Metall abgetragen wird, das für die arme Bauernschaft nichts bedeutet oder darstellt, denn für uns ist das Land so klein, wie schlecht es auch ist, ist unser Leben, und das Leben ist von unschätzbarem Wert.

Wir sind nicht bereit, die Entscheidungen der Behörden anzuerkennen, weil sie an andere Dinge denken. Sie überlegen, wie man Ausgaben finanziert, die nicht den Menschen, der armen Bauernschaft, dienen. Wir respektieren oder erkennen nicht an, was die Behörden sagen, ihre Gesetze, weil sie bereits von den Transnationalen gekauft werden, von jenen Geschäftsleuten, denen es nichts ausmacht, eine Spur von Zerstörung, Verschmutzung, Verwüstung in unseren Territorien zu hinterlassen, geschweige denn Konflikte und Gewalt zwischen uns die armen Bauern, die mit unseren Händen, mit unserem Schweiß, mit unserem Leben Wohlstand schaffen.

Wenn wir jedoch die Autorität der Völker und der Volksorganisationen anerkennen, wie: die Föderation der Indigenen und Bauern von Imbabura, die Karanqui, die Arbeiter-Verteidigungsfront von Imbabura, die Arme Bauern Komitees von Cotopaxi und Chimborazo, Genossen von Bolívar, die uns unterstützt haben; Diejenigen, die ihre Besorgnis über das Geschehen zeigen, insbesondere über die Bauern von Corazón de Mundo Nuevo und El Guayabal im Goaltal; mit den Bauern der Juntas oder der Drácula in Chical.

Wir wollen nicht, dass die Polizei und das Militär weiterhin in unsere Gemeinden eindringen, um herauszufinden, wen wir bekämpfen. Wir wissen, dass sie uns beschuldigen werden, Rebellen, Guerillas und Drogenhändler zu sein, denn nur dann glauben sie, die rechtliche Argumente dafür zu haben uns zu verfolgen, unterdrücken, einsperren oder töten. Und davor müssen wir nur unser Gesicht bedecken, das das Gesicht eines jeden Bauern oder Bauern ist, der von unseren Absichten frei ist, das Gesicht des Volkes, des Gebirgstiers, des Berges, das Gesicht des Wassers, des Gesicht wie das der Erde, die tausend Gesichter, Gesichter und Testamente, die in unserer Organisation, dem Komitee der armen Bauern, zum Ausdruck kommen.

COMITÉ DE CAMPESINOS POBRES DEL ECUADOR ZONA LIBRE DE MINERÍA 4

Wir fordern alle Gewerkschaften, Volksorganisationen, Bauern und die bewusste Gemeinschaft des Landes auf, uns in diesem fairen Kampf zu unterstützen und auf die Unterdrückungskampagne aufmerksam zu machen, die bereits gegen uns, die Wächter des Flusses, von der Erde aus unternommen wird , aus dem Dschungel, aus den Mooren, die Wächter des Lebens.

Wir fordern das derzeitige Regime auf, die Konzession unseres Landes den Bergbauunternehmen zurückzunehmen, das Bergbauprojekt zurückzuziehen und das Land, das bereits an Raubtiere geliefert wurde, an uns zu liefern, die Bauern, die es nicht haben und die sie wirklich bearbeiten.
Wenn das Regime dem Bergbau in unserem Land nachgibt, wird es ein kurzfristiges Problem von einigen Jahren lösen, aber sie werden unsere Völker, unsere Familien und die gesamte Menschheit für immer verurteilen, da die durch den Bergbau verursachten Schäden nicht wiedergutzumachen sind.

Für diejenigen, die glauben, dass der Bergbau mit der Landwirtschaft leben kann, mit den armen Bauern, sagen wir, dass sie Unrecht haben und nicht mit Gift leben können. Sie können nicht mit dem Tod leben. Es kann nicht das Interesse der großen Bergbauunternehmer mit den Interessen der armen Bauern einhergehen, und wir hoffen, dass sie nicht darauf bestehen, uns mitzuteilen, dass damit Fortschritt, Arbeit und Überfluss einhergehen, weil wir ihnen nicht glauben. Wir wollen keinen halbfeudalen Fortschritt, wir wollen das Land; Wir wollen keine Beschäftigung, wir wollen auf unserem Land arbeiten, wir wollen keinen Reichtum oder Überfluss, wir wollen das Land und haben die Gewissheit, dass wir bereit sind zu kämpfen, um es zu verteidigen oder zu erobern.

DAS LAND FÜR DIE ARMEN, NICHT FÜR DIE BERGBAU-TRANSNATIONALEN
WENN SIE DEN COMMUNITIES HELFEN WOLLEN, GEBEN SIE DAS LAND DENEN, DIE AUF IHM ARBEITEN.

DIE SIEGE WERDEN NICHT VOM HIMMEL FALLEN, NOCH WENIGER DURCH  WENIGER DURCH STAATSBESCHLÜSSE KOMMEN. DIE SIEGE WERDEN DAS PRODUKT DER STÄRKE UNSERER ORGANISATION SEIN, DER RICHTIGEN IDEOLOGISCHEN RICHTUNG, ABER VOR ALLEM, DAMIT WIR ALLES LIEFERN KÖNNEN, UM UNSERE ZIELE ZU ERREICHEN.

3 Erklärung und Unterschrift der Bergbaufreizone

 

ERKLÄRUNG ZUR BERGBAUFREIZONE IN DEN GEMEINSCHAFTEN CORAZON DE MUNDO NUEVO, CAMPO LIBRE UND SAN MIGUEL DE GUAYABAL DE LA CUENCA DEL RÍO MIRA.

In der Straße Lita-Guadual - Eingang zum Corazón de Mundo Nuevo, heute Samstag, 23. November 2019, um 10 Uhr, die Gemeinden Corazón de Mundo Nuevo, Campo Libre, San Miguel de Guayabal des Mira-Becken; Wir versammeln uns in Gegenwart der Führung und der bäuerlichen, kommunalen, indigenen, arbeitenden und sozialen Sektoren, die durch den Artikel 10 der Verfassung der Republik Ecuador abgedeckt werden, die Rechte und Garantien der Gemeinschaften und Völker ausüben, um in einer gesunden Umwelt zu leben, fordern wir auch, dass die Rechte der Natur und im Rahmen des IAO-Übereinkommens Nr. 169 über indigene und Stammesvölker erfüllt werden, der Erklärung der Vereinten Nationen über die Rechte der indigenen Völker in Bezug auf die Anerkennung der Autonomien der Völker und deren Achtung, machen wir folgende Erklärung geltend:

I
EXPOSITION

Nach mehreren Treffen und Versammlungen sind sich die Gemeindemitglieder sicher, dass sowohl legaler Bergbau als auch der als „illegal“ bezeichnete unsere Natur, das Wasser, das Land, das wir bearbeiten und die Luft, die wir atmen, verschmutzen. Deshalb üben wir unser legitimes Recht auf Widerstand aus das steht in Artikel 98 der Verfassung der Republik Ecuador und besagt:

Einzelpersonen und Gruppen können das Recht auf Widerstand gegen Handlungen oder Unterlassungen der öffentlichen Gewalt oder nichtstaatlicher natürlicher oder juristischer Personen, die ihre verfassungsmäßigen Rechte verletzen oder verletzen könnten, ausüben und die Anerkennung neuer Rechte fordern.

Der Bergbau in all seinen Erscheinungsformen hat unsere Wälder abgeholzt, mit Wasser, Erde und Luftchemikalien kontaminiert, Dynamit in unseren Bergen detoniert und die Bauern eingeschüchtert, mit dem Ziel, unser Gold zu beschlagnahmen. Zivilisten, Beamte und Militärs wollen um jeden Preis reich werden und uns die Umwelt verschmutzen. Schauen Sie sich die Katastrophe auf unserem Land an, das Grün der Pacha Mama hat seine Farbe geändert. Das Recht, in einer gesunden und ökologisch ausgewogenen Umwelt zu leben, wurde verletzt.

Es gibt keinen legalen Bergbau mit umweltfreundlicher Technologie, alle Unternehmen sind imperialistisch, wie Nordamerikaner, Kanadier, Chinesen, Russen oder andere, kommen wegen Mineralien und hinterlassen nach Plünderungen Armut und Zerstörung in unserem Land. Der ecuadorianische Staat verfügt über keine umweltfreundliche Technologie. im Gegenteil, sie hat es transnationalen Konzernen ermöglicht, die Umwelt zu zerstören, hat die nationale Souveränität nicht garantiert und verteidigt, die in Art. 4 angeordnet ist. 3. Ziffern 1 und 2 der Verfassung von Ecuador gemäß Art. 15 ibid; Staatliche Konzessionsverträge haben keine Legalität, da die Institutionen, die unsere Rechte, vor allem für eine gesunde Umwelt, garantieren müssen, vom Staat abhängen und Genehmigungen erteilen, um unser Land zu bluten.

Der Bergbau belastet das Wasser mit Arsen und anderen chemischen Bestandteilen, die in unseren Flüssen Chota und Lita mit Mündungen im Mira-Fluss entweichen, und verletzt unser Recht auf Wasser, das in der Verfassung von Ecuador in Artikel 12 verankert ist. Trotzdem hat der Staat das Land und das Wasser der Gemeinden aufgrund der schwerwiegenden Umweltschäden, die wir erlitten haben, nicht wiederhergestellt.

Wahlen oder vorherige Konsultation gemäß Art. 57.7 Ebenda, es ist ein Markt der Angebote, auf dem die Transnationalen und der ecuadorianische Staat die Bauern spalten und uns Arbeit als Gegenleistung für Verrat anbieten wollen. Konsultation, die vom Nationalen Wahlrat, einer staatlichen Institution, der es an Glaubwürdigkeit und Legitimität mangelt, für wiederkehrende Akte zweifelhafter Ehrlichkeit geleitet würde.

COMITÉ DE CAMPESINOS POBRES DEL ECUADOR ZONA LIBRE DE MINERÍA 5

II
ERKLÄRUNG.


Auf der Grundlage des Vorstehenden, eines grundlegenden Teils dieses Instruments, erklären die Community-Mitglieder:

1. Wir lehnen die Invasion, Intervention, Untersuchung, Erkundung und das Eindringen in die Gebiete und Gebiete der Gemeinden Corazón de Mundo Nuevo, Campo Libre und San Miguel de Guayabal des Mira-Einzugsgebiets ab, die von irgendeiner Art durchgeführt werden des legalen Bergbaus oder illegal

2. Wir werden nicht zulassen, dass Informationen durch Exploration nach Mineralien, hauptsächlich Gold, gesammelt werden. Die Tatsache, dass wir unser Gebiet betreten, um Informationen zu sammeln, wird als Versuch gegen die Natur betrachtet und gemäß Artikel 171 der Verfassung von Ecuador sanktioniert.

3. Ab dem gegenwärtigen Datum kann in unseren Ländern und Gemeindegebieten kein Bergbauunternehmen oder illegaler Bergbau mehr gefunden werden. Sie müssen sich sofort aus dem Gebiet zurückziehen, da andernfalls die Justiz der Ureinwohner wegen Bedrohung der Natur angewendet wird.

4. Weil unsere verfassungsmäßigen Rechte auf Leben, Gesundheit, Land, Wasser, gesunde Umwelt, Luft, Arbeit durch die Handlung oder Unterlassung des ecuadorianischen Staates verletzt wurden. DIE GEMEINDEN CORAZÓN DE MUNDO NUEVO, CAMPO LIBRE, SAN MIGUEL DE GUAYABAL DES BECKENS DES MIRA-FLUSSES ERKLÄREN WIR SIND EIN BERGBAUFREIES GEBIET.

Um diese Erklärung zu bestätigen, unterzeichnen Bauern-, Gewerkschafts- und Volksbehörden an Ort und Stelle;
COMITÉ DE CAMPESINOS POBRES DEL ECUADOR ZONA LIBRE DE MINERÍA 6

FÖDERATION DER INDIGENEN UND BAUERN VON IMBABURA.
DAS VOLK DER KARANKI.
BAUERNKOMITEE VON CHIMBORAZO.
BAUERNKOMITEE VON COTOPAXI.
FRONT ZUR VERTEIDIGUNG DER ARBEITER VON IMBABURA.

COMITÉ DE CAMPESINOS POBRES DEL ECUADOR ZONA LIBRE DE MINERÍA 3