Kategorie: Europa

( Solidarität )

Wir dokumentieren einen Beitrag von den Genossen von "newepoch.media", über eine Solidaritätsaktion aus dem Balkan für Igor Mendes und den angeklagten 23, sowie in Solidarität mit dem Volkskrieg in Indien. Im Folgenden haben wir den Text dazu übersetzt.

Weiterlesen...

Die Kommunistische Partei Indiens (maoistisch) (KPI(maoistisch)) ruft jedes Jahr vom 28. Juli bis zum 3. August die „Woche der Märtyrer“ aus, um den Tausenden gefallen Kämpfern und Kämpferinnen des indischen Volkskrieges Tribut zu zollen. Alleine in den ersten zehn Jahren seit der Gründung der KPI(maoistisch) bis 2014, haben über 2300 MartyrerInnen ihr Leben für die Revolution gegeben.

Weiterlesen...

Im folgenden veröffentlichen wir einen Bericht aus Österreich, wo zahlreiche Aktivitäten aus Anlass des 49. Jahrestages der Gründung der Kommunistischen Partei Indiens (Marixistisch-Leninistisch), entwickelt wurden.

„Will man eine Revolution, dann muss man eine revolutionäre Partei haben“ (Mao Zedong)

Zum 49. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Partei Indiens (Marxistisch-Leninistisch) wurden in Österreich zahlreiche Aktionen in fünf verschiedenen Bundesländern durchgeführt.

Weiterlesen...

 

Am Samstag, den 20. Mai, gab es einen internationalen Aktionstag anlässlich des 50. Jahrestages des großen Naxalbari-Aufstandes.


1967 erhoben sich die Unterdrückten in Naxalbari (Indien) zum bewaffneten Aufstand, gegen Großgrundbesitzer und die imperialistischen Mächte. Wesentliche Bezugspunkte waren dafür das sozialistische China, die Kulturrevolution und Mao Zedong. Als wichtiger Führer des Naxalbari Aufstandes ging damals Charu Mazumdar hervor, dessen Lehren bis heute durch die Kommunistische Partei Indiens (maoistisch) und dem Volkskrieg weiterleben!

Weiterlesen...

Wir dokumentieren an dieser Stelle eine Erklärung des AJZ ALEX in Magdeburg zu den Angriffen der Reaktion:

Weiterlesen...

 

Am 31.7.2016 wurde in der kroatischen Stadt Šibenik ein Denkmahl für den FaschistenMiro Barešić errichtet. Dieser war bereits seit den frühen 60-er Jahren in einer illegalen paramillitärischen Ustaša-Organization tätig und ermordete 1971 den jugoslavischen Botschafter in Schweden. Nachdem er aus der Haft entlassen wurde, lebte er einige Jahre im Ausland und kam 1991 nach Kroatien zurück, um millitärische Strukturen für den Krieg mit aufzubauen (glücklicherweise starb er noch im selben Jahr).

Weiterlesen...

Wir veröffentlichen hier einige Bilder aus Österreich die wir im Zuge der Kampagne "Nieder mit dem olympischen Massaker" erhalten haben. 

 

Wien:

Am letzten Wochende der Olympiade wurde in Wien eine Solidaritätsaktion mit dem Kampf der brasilianischen Völker durchgeführt.

 

Tirol:

Mit Plakaten und Wandbemalungen wurden in den proletarischen Vierteln in Innsbruck Aktionen gegen das Massaker gegen das brasilianische Volk im Zuge der Olympia durchgeführt. 

 

 

 

Nieder mit dem olympischen Massaker!