Die Proteste und Streiks gegen die geplante Rentenreform in Frankreich dauern seit mehr als zwei Wochen an. Jetzt hat Macron an das Mitleid mit der kämpfenden Bevölkerung appelliert. Dass es viele Franzosen gibt, die über die Feiertage zu ihren Familien gehen und so die Streiks und Proteste stoppen sollen.

Er sagte auch, dass er seine Präsidentenrente und einen Sitz im Verfassungsrat aufgeben wolle. Er wollte auch ein Gesetz einführen, dass die nächsten französischen Präsidenten sie auch nicht bekommen würden. Es wären knapp 20.000 Euro pro Monat.

Aber diese Zugeständnisse des französischen Präsidenten nützen den breiten Massen nichts. Eine Mindestrente von 1.000 Euro für alle Arbeiter, die ihr ganzes Leben gearbeitet haben. Das Rentenalter bleibt 62 Jahre, aber wenn Sie in den Ruhestand gehen, gibt es Abzüge vom Gehalt von 64 Jahren. Dies bedeutet, dass sich unter dem Strich nicht viel ändern wird. Die Arbeiter können nach wie vor mit 62 Jahren in den Ruhestand treten, ihre Rente wird jedoch gekürzt.

Die Volksmassen müssen sich an die Proteste und Streiks halten und dürfen sich von diesen Zugeständnissen nicht abschrecken lassen. Diese Zugeständnisse wurden nur gemacht, um sie zur Weihnachtszeit zu beschwichtigen. Aber die Proteste und Streiks sind gerechtfertigt und müssen fortgesetzt werden.

Franzeins