Im INF-Vertrag haben die imperialistischen Supermächte USA und Russland vereinbart auf atomaren Mittelstreckenraketen zu verzeichnet. Dieser Vertrag ist nun seit mehreren Monaten aufgelöst und die imperialistischen Mächte rüsten wieder kräftig mit Atomwaffen auf. Die Bundeswehr trainierte diese Tage gemeinsam mit ihren NATO-Partnern den Einsatz von US-Atomwaffen. Die Übung fand im geheimen statt, daher ist nicht genau bekannt wer neben der Bundeswehr noch daran teilnahm. Bei der Übung ging es darum, wie die atomaren Massenvernichtungswaffen aus den unterirdischen Magazinen transportiert werden, und wie sie an Kampfjets montiert werden.

Die Kampfjets des Typs Tornado der BRD, welche die atomaren Massenvernichtungswaffen der Yankees potenziell abfeuern sollen, befinden sich in der Fliegerhorst Büchel in der Eifel. Es wird vermutet, dass sich dort auch US-Atombomben des Typ B61 befinden. Nach im Internet veröffentlichten Fotos nehmen neben deutschen Jets in diesem Jahr unter anderem Kampfflugzeuge aus Italien an den Manövern teil. Sie starteten vom Militärflugplatz Volkel in den Niederlanden, wo wie in Büchel auch US-Atomwaffen lagern sollen. Zudem sollen noch US-Atomwaffen in Italien, Belgien und der Türkei lagern.

Erst kürzlich sind B52-Bomber in England eingetroffen. Es ist davon auszugehen, dass diese dort gegen gegen Russland positioniert werden, und auch Teil der Militärübung sind. Bei der Ankunft der Bomber drohten die Yankees gleich mit Massenvernichtung durch die Worte: „Gegner aufgepasst: Bomber sind zurück und startklar.“