Nachdem im katalanischen Barcelona am Montag neun parlamentarische Unabhängigkeitsbefürworter zu insgesamt 100 Jahren Haft verurteilt wurden kam es zu schweren Kämpfen des katalanischen Volkes gegen den spanischen Staat.

 

Zunächst muss gesagt sein, dass die Verurteilten Separatisten keine fortschrittlichen Kräfte sind. Sie sind nichts anderes als Vertreter der katalanischen Bourgeoisie, verurteilt wurden sie weil sie 2017 ein vom spanischen Staat als illegal erklärtes Unabhängigkeitsreferendum durchgeführt haben. Damals haben noch viele Katalanen an die Illusion der bürgerlichen Wahlen geglaubt, doch die Bourgeoisie hat erneut gezeigt, dass jede Wahl in ihrem Sinne ausgeht, sonst erkennt man sie halt einfach nicht an.

 

Die Falschheit dieser angeblichen Volksvertreter ändert jedoch nichts an der gerechtfertigten Rebellion des katalanischen Volkes, welche immer entschlossener wird. Bereits im Vorfeld des Gerichtsprozess hatte der spanische Staat die Politeipräsens in Katalonien stark erhöht.

Nach der Urteilsverkündung hatten sich tausende Menschen versammelt um den Flughafen „El Prat“ in Barcelona zu blockieren und somit einen Teil der staatlichen Infrastruktur lahm zu legen.

 

Am Dienstag Abend marschierten tausende Menschen in Richtung der spanischen Regierungsvertretung in Barcelona. Als die Polizei versuchte die Demonstration zu stoppen kam es zu stundenlangen Kämpfen, im Laufe derer dutzende Polizisten verletzt wurden und knapp 160 Barrikaden errichtet und in Brand gesetzt wurden. Auch in den folgenden Tagen kam es zu heftigen Kämpfen zwischen Separatisten und der spanischen Polizei.

kat2

Die verurteilten parlamentarischen Vertreter der katalanischen Bourgeoisie distanzierten sich in sozialen Netzwerken von der Gewalt. Der ehemalige Vize-Regionalchef Oriol Junqueras, der 13 Jahre Haft bekam, schrieb auf Twitter: "All unsere Unterstützung für die Mobilisierungen und die friedlichen Märsche. Diese Gewalt repräsentiert uns nicht." - Und damit hat er recht diese Gewalt repräsentiert nicht die bürgerlichen Politiker, sie repräsentiert das Volk.