Kategorie: Afrika

( Sdafrika )

Ein Toter und mehrere Verletzte gab es am 26. Januar in Narok, als die Polizei eine Demonstration gegen Korruption entschärfen wollte, indem sie mit Tränengas und scharfer Munition auf die Menge feuerte. Tausende Demonstranten zogen zum Gebäude des Gouverneurs, forderten dort, dass dieser gehen muss und warfen Steine.
Der Kampf des Volks gegen seine Unterdrücker ist gerechtfertigt, und die Reaktion des Staats zeigt wieder einmal die Verzweiflung, mit der er agiert.

Weiterlesen...

Nachdem der amtierende Präsident dem Senat eine Verfassungsänderung vorlegte, die  ihn nach seiner zweiten Amtszeit weiterhin an der Macht halten kann, gingen in der Hauptstadt des Landes seit dem 19. Januar mehrere tausend Menschen auf die Strasse um dagegen zu protestieren. Sie setzten Reifen in Brand und blockierten die Innenstadt. Die Polizei war völlig überfordert und konnte die Menge nur mit scharfer Munition auseinanderbringen. Die Proteste halten aber weiterhin an, obwohl die Bullen mittlerweile über 40 Menschen ermordet haben, gehen die Massen weiterhin zu tausenden auf die Strasse, auch mehrere Polizisten sind erschossen worden. Auch in anderen Städten, wie z.B. Goma wurde demonstriert. Schon am 26. Dezember letzten Jahres gab es in dem Land massive Proteste, aus Reaktion auf ein Bootsunglück.
Die Reaktion versuchte die Proteste neben den losgelassenen Bullen mit der Abschaltung von Internet und SMS-Diensten abzuwürgen, allerdings mit wenig Erfolg, als Antwort auf die Abschaltungen gab es weitere, zusätzliche Proteste.
Auch andernorts hat der Staat heftige Probleme, bei einem Zusammenstoss mit Rebellen wurden fünf Soldaten getötet und sechs weitere verletzt, darunter ein UN-Soldat. Die UN sichert seit 1999 mit der MONUSCO-Mission die Interessen der Imperialisten im rohstoffreichen Land Kongo.

Weiterlesen...

Am 8. Januar 2015 wurde in der Hauptstadt der von Marokko besetzten Westsahara eine Polizeiwache von dutzenden Sahrauis angegriffen. Dabei wurde ein Polizist von einem Molotovcocktail getroffen und später ins Krankenhaus eingeliefert, zusätzlich entstand ein hoher Sachschaden.
Die Sahraui kämpfen seit der Besatzung der Westsahara von Marokko für einen souveränen Staat. Das Volk lässt sich durch Friedensverhandlungen, die seit Jahrzehnten geführt werden nicht blenden und kämpft weiter für seine Freiheit. Auch wenn Marokko einen massiven Repressionsapparat betreibt und versucht, Meldungen über die Kämpfe des Volkes zu unterdrücken, so zeigen die erscheinenden Meldungen zu welchen Opfern die Genossen und Massen in Marokko bereit sind.

Dutzende Protestierende stürmten am 16. Januar, nachdem drei Aktivisten der Anti-Sklavenbewegung zu zwei Jahren Knast verurteilt wurden, das Gericht in der Hauptstadt und umzingelten das Büro des Staatsanwalts. Vor dem Gericht wurden von anderen Demonstranten die Scheiben des Gefangenentransporters eingeschlagen. Die Polizei konnte die Lage nur beruhigen indem sie mit massiver Gewalt und Tränengas angriff.
In Mauretanien ist die Sklaverei offiziell seit 1981 abgeschafft, 2007 wurde sogar ein Gesetz verabschiedet, das Sklavenhaltung bestraft und sogar die Befürwortung von Sklaverei unter Strafe stellt. Jedoch wird sie weiter massiv praktiziert. Mit über 600.000 Sklaven bei einer Gesamtbevölkerung von 3.400.000 sind fast 20% der Bevölkerung des Landes Sklaven. Es ist nicht überraschend, dass in dem Land die weißen Landbesitzer weiter Sklaven halten um sie auszuquetschen und die Polizei sie dabei schützt. Die Imperialisten halten auch hier weiter einen maroden Staat am Leben, der das Volk dazu zwingt zu Bedingungen zu leben die nicht mal dem letzten Jahrhundert gerecht werden. Die Verurteilung von Aktivisten, die sich gegen Sklaverei einsetzen, ist nur ein weiteres Puzzlestück, dass sich in dieses Bild einfügt.

Weiterlesen...

Aus Wut über den Tod von über 30 Menschen bei einem Bootsunglück in der Nähe der Provinzhaupstadt Kisangani zündeten Jugendliche Regierungsgebäude in der Hauptstadt Kinshasa an.
Seit Jahren gibt es immer wieder Anschläge auf die Besatzungsmacht der UN durch militante Gruppen, die allerdings zu einem Großteil aus religiösen Sekten hervorgehen.

Weiterlesen...

In Swakopmund wurden am 18. 12. aus Frustration über ewige Versprechen, Vertröstungen und Verzögerungen für die Vergabe von Grundstücken diese einfach von den Menschen vor Ort selbst verteilt. Das Baugebiet zwischen Hanganeni und dem ehemaligen Slum DRC (Democratic Resettlement Community) stand mehrere Jahre leer. Źuletzt beteiligten sich über 6000 Menschen an der Bebauung des Geländes, darunter viele Frauen. Der armen Bevölkerung der Gegend wurde immer wieder Land versprochen, das dann an reiche, von ausserhalb kommende vergeben wurde.
Diese Art und Weise, den Lügen des Staates zu entgegnen ist unterstützenswert. Es ist großartig, wie die Massen immer wieder zeigen, dass sie die Sachen selbst in die Hand nehmen wollen, und sich nicht auf den Messias, den Staat oder sonstwen verlassen, sie aus ihrem Elend zu erlösen.

Weiterlesen...

Während die internationale Presse und die Herrschenden in Südafrika heute Nelson Mandela an seinem 1. Todestag als „großen Revolutionär“ feiern, zeigt sich im Land selbst, was für eine Art von „Revolution“ dort stattgefunden hat. Die Unterdrückung und Ausbeutung ist weiterhin groß, die Armen werden vom Staat vernachlässigt, vertrieben und totgeschwiegen. Es werden weiterhin reaktionärste Praktiken wie die Entführung  von Mädchen und Frauen mit anschließender Zwangsheirat vom Staat toleriert.
Der Zorn des Volkes ist aber auch durch noch so hoch gelobte Helden und bombastischer Feiern nicht zu bändigen, so demonstrierten am 3. Dezember Bewohner des Johannesburger Stadtteils Lawley gegen abgeschalteten Strom, in Limpopo wegen fehlender Wasserversorgung, die die Menschen dazu zwingt, sich mit Schubkarren das benötigte Wasser aus dem Nachbarort zu transportieren, ausserdem wurden am 2. Dezember in Plangweni ein 19-jähriger und eine 34-jährige von den Bullen erschossen. Nachdem sich ein LKW überschlug und seine Ladung, Reis und Zucker, auf der Strasse landete, waren offenbar Polizisten selbst die Ersten, die dort die Ladung plünderten. Nachdem Passanten dazu kamen und selbst anfingen, sich Nahrungsmittel zu beschaffen, eröffneten die Staatsdiener mit scharfer Munition das Feuer auf sie. Neben den 2 Ermordeten wurden 11 Menschen verletzt, am heutigen Tag ist eine Demonstration und ein Marsch zur Polizeistation geplant.

Obwohl die ukrainische Regierung gerade diverse Probleme zu bewältigen hat, wie z.B. die unterbrochene Versorgung mit Brennstoffen, nehmen die ukrainischen Streitkräfte an UN-“Friedensmissionen“ teil und nutzen diese nach dem großen Vorbild der Weltpolizei, indem sie in afrikanischen Ländern brandschatzen. So wurden am 27. November 6 ihrer Söldner in Kongo bei dem Versuch festgenommen, kongolesische Uniformen und dazu passende Waffen in die Ukraine zu schmuggeln. In der Ukraine herrscht angeblich gerade ein Mangel an Uniformen für den Kampf gegen die Kräfte, die sich der faschistischen Regierung Kiews entgegenstellen, offenbar sind die ukrainischen Streitkräfte verzweifelt genug, dazu Uniformen aus anderen Ländern zu stehlen. Auf Druck der UN-Militärs wurde mittlerweile auch die Presse im Kongo mundtot gemacht.

Weiterlesen...

Die in den westlichen Medien so gefeierten „demokratischen“ Wahlen in Tunesien, die laut dieser für die ultimative Befreiung sorgen, wird von fortschrittlichen Kräften im Land ganz korrekt eingeschätzt, verurteilt und boykottiert.
Obwohl sich diverse Parteien, die sich Arbeiterpartei oder Kommunistische Partei schimpfen an den Wahlen beteiligen und nur einen weiteren Verrat an den ausgebeuteten und unterdrückten Massen durchführen, wenden sich marxistisch-leninistisch-maoistische Organisationen und verschiedene Parteien gegen diese Irreführung und gründeten Anfang Oktober ein Komitee des Wahlboykotts. Die Zusammensetzung und die einzelnen Mitglieder dieses Komitees haben wir nicht ausreichend untersucht und können daher kein Urteil über diese fällen. Dass jedoch der Wahlboykott die einzig richtige Entscheidung bei bürgerlich-demokratischen Wahlen ist, zeigen wieder einmal die Aktionen der Reaktion, so wurde am 22. November der Generalsekretär der Nationalen Demokratischen Arbeiterpartei Tunesiens festgenommen und versucht, ihn mithilfe von Anti-Terror-Gesetzen mundtot zu machen.

Weiterlesen...

Das Volk demonstrierte zu Hunderten gegen die Wahlen in der Region Bay, und fing an Steine auf Fahrzeuge zu werfen und Reifen zu verbrennen. Nachdem sie einen Pickup mit bewaffneten Einheiten anhielten wurde das Feuer auf sie eröffnet. Dabei wurden mindestens zwei der Demonstranten getötet, ein Pickup wurde später in Brand gesetzt und von einer Brücke gestoßen.
Truppen der Afrikanischen Union wurden vor Ort geschickt um die Wahlen durchzusetzen und die Gegend zu sichern.

Weiterlesen...