Nordamerika

In Ferguson im Bundesstaat Missouri ging in den vergangenen Tagen die Rebellion der hauptsächlich schwarzen Jugendlichen weiter. Die Polizei griff immer wieder Versammlungen und Demonstrationen an, die Jugendlichen wehrten sich. Der Staat hatte zunächst versucht eine „deeskalierende“ Taktik anzuwenden, hat nun aber eine Ausgangssperre verhängt, den Notstand ausgerufen und die Nationalgarde in den Ort geschickt. Auch die in den USA angeblich so wichtige Pressefreiheit verabschiedet sich mit den Verhaftungen und Ingewahrsamnahmen von mehren Journalisten. Das Auftreten und das Erscheinungsbild der Polizei bei den Auseinandersetzungen ist das einer Invasionsarmee. Das liegt auch an dem sogenannten Programm 1033, bei dem das US-Militär einfach nicht mehr benötigte Ausrüstung und Waffen an die Polizei weiterverkauft, um so Geld einzusparen.

Nachdem ein Polizist in Ferguson im Bundesstaat Missouri am 9. August einen unbewaffneten schwarzen Jugendlichen erschossen hat kommt es in der Staat seit dem zu heftigen Zusammenstößen zwischen hauptsächlich schwarzen Jugendlichen und der Polizei. Dabei wurden meherere Supermärkte geplündert und Tankstellen in Brand gesetzt. Seit dieser ersten Nacht befindet sich der Stadtteil in dem der Jugendliche erschossen wurde im, was Bewohner als „Belagerungszustand“ beschreiben. Die bis an die Zähne bewaffnete Polizei benutzt Tränengas, Gummigeschosse und Schlagstöcke gegen die Demonstranten, die sich jeden Abend wieder  an der Stelle versammeln an dem die Polizei wieder mal mordete. Polizeigewalt gegen Schwarze und andere Minderheiten gehört in den USA zur alltäglichen Praxis, schon alleine darum heißt es wie immer: „Die Rebellion ist gerechtfertigt!“