Kategorie: Lateinamerika

( Brasilien )

Am 31. Juli erlebten die Bewohner des Complexo da Maré in der Nordzone von Rio de Janeiro einen weiteren Tag des Terrors und der Angst durch die repressiven Truppen der Regierung Witzel. Schon früh stürmten Agenten von BOPE (Batalhão de Operações Policiais Especiais), SHOCK und dem 22. Bataillon mehrere Favelas auf dem Gelände und schossen wahllos aus gepanzerten Fahrzeugen und Hubschraubern. Einheimische berichteten in sozialen Netzwerken von Panikmomenten, die sie während des Tages erlebten.

Weiterlesen...

Am späten Nachmittag des 27. Juli wurde im Viertel Pimentas, am Stadtrand von Guarulhos eine große Demonstration durchgeführt. Sie fand statt während dem Nationalen Treffen der Pedagogiestudenten (Encontro Nacional de Estudantes de Pedagogia – ENEPe), als Weg um den kämpferischen Inhalt der Veranstaltung auszudrücken sowie die Unzufriedenheit mit den Angriffen auf Arbeiter, Bauern, Studenten und die Jugendlichen durch den alten brasilianischen Staat.

Die Studenten versammelten sich am Eingang der Staatlichen Universität São Paulo (Unifesp) und marschierten durch die Straßen, riefen Parolen, trommelten und hissten Fahnen. Unter den beteiligten Gruppen war die Nationale Exekutive der Pädagogiestudenten (Executiva Nacional de Estudantes de Pedagogia – ExNEPe), die Revolutionäre Studentenbewegung des Volkes (Movimento Estudantil Popular Revolucionário – MEPR), die Rote Einheit – Revolutionäre Jugendliga (Unidade Vermelha – Liga da Juventude Revolucionária – UV-LJR), Volksdämmerung (Alvorada do Povo – AP), die Fagulha Bewegung und Volksbrigaden.

Weiterlesen...

 

Im April 2015 feierte die von der LCP unterstützte Gemeinde Olaria Barra do Mirador den 15. Jahrestag ihres Bestehens und wurde damit in diesem Jahr 19 Jahre alt. In all den Jahren war die Gemeine ein Zentrum des Widerstands und ein Signalfeuer für die brasilianische Bauernschaft, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen, sich das Land zu nehmen und Bedingungen zu schaffen, für die es sich zu arbeiten und zu leben lohnt. Vor zwei Tagen verübten mehr als hundert Militärpolizisten einen Angriff gegen die Häuser und Habseligkeiten der Bauern dieser Gemeinde, um die Grundlage ihres Lebensunterhalts zu zerstören und sie zu vertreiben. Im Folgenden dokumentieren wir einen Artikel von Incendiary über diese jüngsten Entwicklungen:

BRASILIEN: Latifundios und Militärpolizei stehlen Land, Bauern schlagen zurück

Die letzten Wochen haben sowohl die verbrecherischen Aktionen des Latifundios und der Polizei, als auch den heldenhaften Kampf der Bauern auf dem Land in Brasilien gezeigt. Die Regierung von Bolsonaro hat eine neue Welle der Land-Wiedereingliederungen gegen jene Bauern eingeleitet, die darum gekämpft haben, Brachland, das früher großen Unternehmen und missbräuchlichen Grundbesitzern gehörte, als Teil der Agrarrevolution des Landes in produktive Bauernhöfe und Gemeinden umzuwandeln.

Es lebe die Agrarrevolution! Tod den Latifundios! Das Land dem Pflüger!

Am 9. Juli endete eine große Operation im Norden von Minas Gerais, in der Gemeinde Miravânia, an der mehr als einhundert Militärpolizisten beteiligt waren, mit der Beschlagnahmung des Landes und der Zerstörung der Häuser der Familien in der Gemeinde Olaria Barra do Mirador. Finanziert und geplant von Walter Arantes schüchterte bewaffnete Militärpolizei die Bauern ein, damit diese Verträge unterschreiben, die den Diebstahl ihres Landes legalisieren.

Arantes, in der Region als „Waltinho“ bekannt, ist ein notorischer Grileiro, ein Grundbesitzer, der Dokumente fälscht, um das Land armer Bauern zu stehlen. Er wurde kürzlich wegen Geldwäsche inhaftiert und hat zahlreiche Prozesse gegen sich laufen gehabt, die von Umweltzerstörung bis zu unlauterer Bereicherung reichen. Der Plan zur Wiedereingliederung wurde im Geheimen durchgeführt und die Familien erhielten praktisch keine Warnung vor dem Einmarsch der Polizei, um jeden Widerstand der Bauern zu verhindern.
 
Die Familien der Gemeinde Olaria Barra do Mirador, unterstützt von der Liga der armen Bauern (LCP) des nördlichen Minas und südlichen Bahir, hatten zuvor 19 ungenutzte Gebiete besetzt. Das Verteidigungskomitee der Familien von Olaria Barra do Mirador erklärte: „Wenn jemand vorhat, ein solches Verbrechen gegen Familien zu begehen, wird er das Rampenlicht provozieren und keinen Frieden in seinem Leben haben! Wir sind in diesem Kampf nicht allein! “
 
Der Ausschuss hat auch klargestellt, dass er keine andere gerichtliche Entscheidung anerkennen wird als eine sofortige Aussetzung der Wiedereingliederung und der Legalisierung der Bauerngebiete in der Region.
 
Unterstützer der Gemeinde Olaria Barra do Mirador führten als Reaktion auf den illegitimen Landraub mit brennenden Brettern und Transparenten eine Sperrung der Straße durch, die die Gemeinden Januaria und Miravânia verbindet, in der sie den berüchtigten Grileiro „Waltinho“ Arantes und die Militärpolizei anprangerten.


Raus mit Waltinho und der Militärpolizei, Barra do Mirador ist unseres!

Am 2. Juli kämpften im Distrikt Barrolândia im Süden Bahias Bauern, die zuvor im Auftrag des multinationalen Konzerns Veracel Celulose von ihrem Land vertrieben worden waren, gegen die bewaffnete „private Sicherheitsfirma“ GPS. Die bewaffneten Paramilitärs, bekannt für wiederholte Aggressionen und Einschüchterungen gegen die Bauernfamilien, die das Gebiet besetzten, versuchten, Familien aus dem Gebiet zu vertreiben die entlang der Straße raus aus der Region kampierten, wurden jedoch mit Stöckern, Macheten und Sicheln begrüßt. Die Auseinandersetzung endete damit, dass GPS das Gebiet mit einem verletzten „Sicherheits“man verließ und sechs ihrer Autos angezündet wurden.

Am 25. Juni blockierten Dutzende Arbeiter die Autobahn in die Stadt Pau d'Arco in Pará, um gegen die neue Gefahr der Wiedereingliederung für das Camp Jane Júlia zu protestieren. Die Ansiedlung hat den Betrieb wiederaufgenommen, auf dem gleichen Land wie die Gemeinde Fazenda Santa Lucia, die bereits zuvor, im Jahr 2017, von der Polizei überfallen wurde, was in der Folter und Massakrierung von zehn Bauern endete.
 
Aufgrund der starken Mobilisierung von Bauern, die von der LCP von Southern Pará und Tocantins unterstützt wurden, war das Nationale Institut für Kolonialisierung und Agrarreform (INCRA) gezwungen, das Landrecht Monate nach dem Massaker zugunsten der Bauern anzuerkennen. Obwohl der Staat seinen Anspruch auf das Land anerkannt hat, droht die Gefahr der Wiedereingliederung immer noch am Horizont, während viele der Polizisten die an dem Massaker beteiligt waren auch zwei Jahre danach immer noch Frei sind.


Arbeiter blockieren die Autobahn vor Pau D’Arco (PA) als Reaktion auf die neue Gefahr durch die Wiedereingliederung von Land.

Im ganzen Land kämpfen die Bauern in der Agrarrevolution im Rahmen des Kampfes für die Neue Demokratie gegen den Halbfeudalismus und den reaktionären Staat. Sie sind wiederholten Angriffen auf ihre Häuser und Gemeinden ausgesetzt, bleiben aber in ihrem Kampf um Land und gegen Ausbeutung standhaft.

Vor sechs Tagen, am Abend des 1. Juli hat das brasilianische Militär mit großem Prunk eine Gedenkzeremonie für ex-Wehrmachtssoldat Major Eduard Ernst Thilo Otto Maximilian von Westernhagen. Das Gedenken an von Westernhagen, so die offizielle Pressemitteilung der Armee zu der Veranstaltung, sei wichtig für den heutigen Kampf gegen den Terrorismus. Auf den Tag genau vor 51 Jahren war von Westernhagen in den Straßen Rios in einem Hinterhalt erschossen worden.

Weiterlesen...

Am 11. und 12. Juni führt die Arbeiterliga zusammen mit Aktivisten der Volksstudentenbewegung (MEPR) und der Führung der Marreta-Gewerkschaft in Belo Horizonte intensive Agitationsaktionen für den Generalstreik am 14. Juni in U-Bahnstationen, den Werken und an der Universidade Federal de Minas Gerais (UMFG), der staatlichen Universität von Belo Horizonte, durch.

Weiterlesen...

Seit 15 Jahren kämpfen die Bauern in dem Revolutionären Gebiet Renato Nathan für Elektrizität, und nun haben sie dieses Ziel endlich erreicht. Der Kampf um Elektrizität ist Teil der Agrarrevolution in der Region, welche es den bäuerlichen Familien ermöglicht die Produktion zu steigern, wodurch sich ihr Lebensstandard verbessert. Zudem ermöglicht dies andere Bauern bei der Eroberung des Lands besser materielle zu unterstützen.

Weiterlesen...

Nach dem am 15. Mai in über 200 Städten des Landes bereits einige Hunderttausende gegen die geplanten Etatkürzungen im Bildungswesen auf die Straße gingen, hat es letzten Donnerstag erneut einen landesweiten Aktionstag gegeben, an dem sich allein in Rio um die 100.000 und Belo Horizonte um die 250.000 Menschen beteiligten. Mit den raschen Schlägen gegen die Rechte und Errungenschaften der Menschen in Brasilien durch die aktuelle Regierung ist für Viele das Maß jetzt einfach voll: Sie können und wollen nicht mehr so weiterleben wie jetzt und erheben sich in einem Protest, der bereits jetzt zum größten seit Jahren geworden ist.

Noch immer sind die Bilder der Proteste gegen die Fifa Weltmeisterschaft und die olympischen Spiele, auch wenn jetzt schon einige Jahre zurück, sehr lebendig in der Erinnerung: Hunderttausende Demonstranten, die sich den Zwangsvertreibung ganzer Stadtviertel entgegenstellten, die die Deals entlarvten, mit denen das Land für Stück für Stück an die FIFA Sponsoren verkauft wurde (bspw. die Vertreibung von den allgegenwärtigen kleinen Straßenhändlern, zugunsten der exklusiven Verkaufsrechts), die Revisionisten von den Demos vertrieben und die Bullen in Rio ins Meer trieben.

Die Proteste die sich aktuell in Brasilien entwickeln, sind von der gleichen Größenordnung. In hunderten Städten sind Tausende und Abertausende Menschen auf den Straßen um ihrem Hass gegen die Sparmaßnahmen, die Regierung Bolsonaros und den ganzen verrottenden alten Stadt zum Ausdruck zu bringen. Erneut ist das Fass zum überlaufen gebracht, erneut erheben sich die Massen in kraftvoller Aktion.

Innerhalb dieser bewegen sich unsere Genossen. Wenn die Bullen zurückgeschlagen werden von den Massen und in der ersten Reihe die Fahne der MEPR weht (wie auf einem der Videos zum 15. Mai eindrücklich zu sehen), wenn Einheiten Vermummter die US-Fahne verbrennen und Slogans gegen die US Intervention in Venezuela gerufen werden oder wenn man die Bilder der großen Blöcke auf den Demos sieht, die nicht die ewig gleichen Durchhalteparolen der Revisionisten verteilen, sondern tatsächlich die Interessen des Proletariats auf extrem kämpferische Art und Weise darstellen, dann sind das unsere Genossen.

Im Folgenden dokumentieren wir zwei kurze Videos über die Demos in Rio und Belo Horizonte:

Im Folgenden veröffentlichen wir eine Übersetzung eines Artikels der Zeitung "A Nova Democracia" aus Brasilien, vom 29. Mai, über den Mord an 55 Gefängnissinsassen im Bundesstaat Amazonas. 

 

Am Sonntag, den 26. Mai, wurden 55 Insassen in verschiedenen Gefängnissen im Bundesstaat Amazonas, in einem der schlimmsten Gemetzel der letzten Jahre in Brasilien, ermordet.

Weiterlesen...

Brasilien war 21 Jahre unter faschistischer Militärdiktatur. Die Faschisten drangsalierten das Volk mit Repressalien, es kam zu Massenmorden an Indigenen am Amazonas und starken Einschränkungen bürgerlicher Rechte und Repressionen, welche vor allem linke Kräfte trafen. Seit dem Jahr 1953 ist Volkswagen in Brasilien aktiv. Derzeit arbeiten 20.000 Menschen in Brasilien bei VW. Es ist bekannt, dass VW von 1964 bis 1985 Mitarbeiter ausspionierte und Informationen an Agenten des alten Staats weiter gab. Daraufhin wurden mehrere Mitarbeiter festgenommen und gefoltert, welche sich für die rechte der Arbeiter einsetzten. Dies soll nach Berichten der Opfer sogar von der politischen Polizei auf dem VW Werkgelände geschehen sein.

Weiterlesen...

Anlässlich des 9. April, dem Tag der Helden des brasilianischen Volkes, wiederholen wir eine Nachricht, welche von den Mitarbeitern von A Nova Democracia im April letzten Jahres veröffentlicht wurde.

Der 9. April ist der Tag der Helden des brasilianischen Volkes. Das Datum wurde durch einen Antrag der revolutionären Front zur Verteidigung der Rechte des Volkes (FRDDP) festgelegt und von den populären und demokratischen Bewegungen auf dem Land und in der Stadt übernommen.

Weiterlesen...