Kategorie: Lateinamerika

( Studenten )

An dieser Stelle veröffentlichen wir eine vorläufige und inoffizielle Übersetzung des Textes "PRONCUNCIAMIENTO" von der STUDENTENVEREINIGUNG DER NATIONALEN UNIVERSITÄT HUANCAVELICA über die Ausnutzung von Corona durch die Reaktion

Weiterlesen...

Wir veröffentlichen an dieser Stelle ein Flugblatt, von dem wir hoffen es alsbald in deutsch und englisch publizieren zu können:

https://vnd-peru.blogspot.com/2020/05/federacion-de-estudiantes-de-la.html

 

Am späten Nachmittag des 27. Juli wurde im Viertel Pimentas, am Stadtrand von Guarulhos eine große Demonstration durchgeführt. Sie fand statt während dem Nationalen Treffen der Pedagogiestudenten (Encontro Nacional de Estudantes de Pedagogia – ENEPe), als Weg um den kämpferischen Inhalt der Veranstaltung auszudrücken sowie die Unzufriedenheit mit den Angriffen auf Arbeiter, Bauern, Studenten und die Jugendlichen durch den alten brasilianischen Staat.

Die Studenten versammelten sich am Eingang der Staatlichen Universität São Paulo (Unifesp) und marschierten durch die Straßen, riefen Parolen, trommelten und hissten Fahnen. Unter den beteiligten Gruppen war die Nationale Exekutive der Pädagogiestudenten (Executiva Nacional de Estudantes de Pedagogia – ExNEPe), die Revolutionäre Studentenbewegung des Volkes (Movimento Estudantil Popular Revolucionário – MEPR), die Rote Einheit – Revolutionäre Jugendliga (Unidade Vermelha – Liga da Juventude Revolucionária – UV-LJR), Volksdämmerung (Alvorada do Povo – AP), die Fagulha Bewegung und Volksbrigaden.

Weiterlesen...

Dies ist eine inoffizielle Übersetzung der Beschlüsse des 38. Nationalen Treffens der Pädagogikstudenten in Brasilien.


Politische Beschlüsse des 38. Nationalen Treffens der Pädagogikstudenten (Encontro Nacional de Estudantes de Pedagogia -ENEPe)

Weiterlesen...

Seit Mitte April kommt es in ganz Chile zu Besetzungen und Kämpfen von Universitäten durch Studentinnen und Unterstützer. Ausgangspunkt für ihre Rebellion ist der Professor Alejandro Yáñez, der eine Beamtin sexuell belästigte und von den Behörden und der Universität geschützt wurde. Diese widerliche Tat ereignete sich an der Universität in Valdiva, die darauffolgenden Proteste sind jedoch laut den Genossen der FERP (Frente de Estudiantes Revolucionario y Popular) wie einSteppenbrand im ganzen Land entfacht. Weitere Berichte von sexuellen Übergriffen von Professoren gegenüber Studentinnen folgten, genauso wie Erfahrungen, dass die Täter von allen staatlichen und institutionellen Seiten geschützt werden.
An der Universität von Chile kamen am 3. Mai 1.500 Frauen zusammen, um Forderungen an den Rektor zu stellen. Die Forderungen der Studentinnen wurden ergänzt mit Forderungen für das Reinigungspersonal, das überwiegend weiblich ist und somit auch besonders unter den Ausdrücken von Imperialismus und dem Patriarchat leidet. Die Genossinnen und Genossen der FERP heißen die Proteste ausdrücklich willkommen, doch machen sie darauf aufmerksam, dass nur ein Kampf gegen den Klassenfeind auch ein erfolgreicher Kampf gegen das Patriarchat sein kann.

Weiterlesen...

Mindestens einmal jährlich organisieren die Genossen der FERP Volksunterstützungsbrigaden in die Gebiete der Mapuche. Doch das ganze ist kein touristisches Unterfangen bei dem einen Nachmittag mal durch Mapuche Gebiete gefahren wird: Große Delegationen von Sympathisanten, Massen und Aktivisten werden jedes Jahr mobilisiert um für längere Zeit aufs Land zu gehen und Seite an Seite mit den Mapuche zu leben, zu arbeiten und zu kämpfen. Wie in den letzten Jahren auch, haben die Genossen auch dieses Jahr wieder ein Video über die Arbeit der Volksunterstützungsbrigaden zusammengestellt.

Weiterlesen...


Am 26. September wurde die Universität des Staates Rio de Janeiro (UERJ) von Studenten besetzt. Die Besetzung der Uni richtet sich gegen die Angriffe durch den alten brasilianischen Staat auf die öffentliche Bildung und die Einrichtung selber. Sie schloss direkt an einen vereinten Streik der Studenten, Techniker und Lehrer an, nach dem es trotz Versprechen der bürgerlichen Politiker keinerlei Verbesserung der Situation gab.

Weiterlesen...

Am 11. November griffen Bullen in Tixtla acht Busse an, in denen Studenten der Schule Ayotzinapas befanden. Videos von dem Angriff zeigen eine Hetzjagd, bei der Bullen während der Fahrt auf die Fensterscheiben einschlagen und Tränengas in die Busse schiessen.

Bei der Schule handelt es sich um eben jene Schule, deren Studenten im September 2014 von Bullen überfallen wurden, von denen weiterhin 43 vermisst sind.

Weiterlesen...

Am 15. Oktober nahmen über 60.000 Menschen an einer von der nationalen Studentenorganisation organisierten Demonstration zur Verbesserung des Bildungssystems teil. Demonstrationen in diesem Zusammenhang finden schon seit längerer Zeit mit großen Teilnehmerzahlen statt. Im Laufe der Demonstration kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, bei der gegen die mit Panzern agierenden Bullen unter anderem Steine, Farbbeutel und Molotowcocktails eingesetzt wurden.

Weiterlesen...

 

Am 28. Mai gab es in vielen Städten Chiles wieder Demonstrationen, alleine in der Hauptstadt nahmen über 100.000 Menschen teil. Der Grund für die Wut des Volkes hat sich nicht geändert, wie schon bei den Demonstrationen am  geht es um eine gerechtere Bildungspolitik, zudem wird den Ermordeten und Verletzten vergangener14. Mai Demonstrationen gedacht.
Auch diese Demonstration wurde massiv von den Bullen angegriffen, Barrikaden, Zerstörungen und Plünderungen konnten sie aber nicht verhindern.

Weiterlesen...