Kategorie: Weltweit

Anlässlich des Aktionstages am 28. Januar für die Freiheit der politischen Gefangenen in Indien wurden weltweit einige Aktionen durchgeführt, von denen wir eine Auswahl hier teilen.

Weiterlesen...

Am 24. November, dem internationalen Tages der Solidarität und des Kampfes für die bedingungslose Freilassung der politischen Gefangenen in Indien wurden auf der ganzen Welt verschiedene Aktionen durchgeführt, die wir hier dokumentieren.

Weiterlesen...

Der Vorsitzende Gonzalo repräsentiert die gefallenen Helden und alle Kriegsgefangenen und politischen Gefangenen in Peru


Die Rebellion der Kriegsgefangenen gegen den Völkermord vor 30 Jahren war untrennbar vom Vorsitzenden Gonzalo, er war ihr anerkannter Führer. Seit dem 12. September 1992 befindet er sich in der Lage eines Kriegsgefangenen, als Ergebnis eines Planes der Yankee-CIA in Kollaboration mit einem Wurf von Verrätern – den Ratten, die später als die Köpfe der rechtsopportunistischen, revisionistischen und kapitulationistischen Linie auftauchten.


Als Führer der KPP und der peruanischen Revolution ist der Vorsitzende Gonzalo von allen Kriegsgefangenen und revolutionären politischen Gefangenen in Peru als ihr Hauptrepräsentant anerkannt; er verkörpert und symbolisiert ihren Kampf wie kein anderer. Daher verlangt heute über die gefallenen Helden und Kriegsgefangenen und politischen Gefangenen zu sprechen notwendigerweise eine klare und kraftvolle Position für den Vorsitzenden Gonzalo.

Der Vorsitzende Gonzalo befindet sich seit fast 24 Jahren in der Lage eines Kriegsgefangenen. In der gesamten Zeit wurde er durchgehender absoluter Isolation ausgesetzt, im Konzentrationslager speziell zur Vernichtung in der Callao Marinebasis der Kriegsmarine des alten peruanischen Staates errichtet. Kurz nachdem der Vorsitzende Gonzalo dorthin verlegt wurde, erzählte der damalige Präsident des alten Staates, der faschistische, völkermörderische und landesverkaufende Fujimori zynischerweise der internationalen Presse, dass „niemand lange unter den Bedingungen lebt, unter denen er eingekerkert ist” (bezogen auf den Vorsitzenden Gonzalo). Wenn der alte peruanische Staat den Mord nicht durchzog, dann hauptsächlich wegen der Stärke der KPP und des Volkskriegs, die von einer tiefen und breiten internationalen Kampagne zur Verteidigung des Lebens des Vorsitzenden Gonzalo unterstützt wurde. Auf diese Situation reagierend, seine direkten Agenten und Verräter bewegend, ging der Yankee-Imperialismus über zur Implementierung eines Teils der psychologischen Kriegsführung – innerhalb ihrer Strategie des „Kriegs der niedrigen Intensität” – dem Plan, dem Vorsitzenden Gonzalo die Kapitulation unterzuschieben, um die Revolution zu enthaupten, die Führung auszulöschen und die Guerillas von den Massen zu trennen.

Die finstere Arbeit des Revisionismus, zu versuchen die Kampagne zur Verteidigung des Lebens des Vorsitzenden Gonzalo zu liquidieren, – sowohl in Peru als auch im Ausland, wo die Abart von Partei RCP/USA eine bestimmte Rolle spielte, Verwirrung und Pessimismus zu säen – hatte seine Konsequenzen. Obwohl die Linke in der IKB niemals aufhörte das Leben des Vorsitzenden Gonzalo zu verteidigen, hat die Kampagne trotzdem nicht die Dynamik, die sie haben sollte. Sie muss verstärkt und zusammen entwickelt werden mit der Kampagne für den Maoismus.


In diesem Jahr wird der Vorsitzende Gonzalo 82 Jahre alt; der alte Staat und im Speziellen die von Miriam angeführten Revisionisten haben alles mögliche getan, um seine Ermordung vorzubereiten. Die Kommunisten und Revolutionäre der Welt müssen präsent haben, dass die Bedrohung des Lebens des Vorsitzenden Gonzalo sehr real und konkret ist. Wir müssen die tiefsten und breitesten Massen mobilisieren, um sein Leben zu verteidigen, dass muss der Hauptaspekt der Kampagne auf internationaler Ebene sein; die Äußerung von Intellektuellen usw. ist wichtig, aber die Hauptsache ist die Mobilisierung der Massen. Die Arbeit mit Delegationen kann eine wichtige Rolle spielen, aber das erfordert, dass die subjektiven Bedingungen im Land selbst vorhanden sind.

Wieder einmal lehnen wir die Beschuldigungen gegen den Vorsitzenden Gonzalo ab und wir machen klar, dass die groben Lügen vollständig durch Tatsachen demaskiert werden.


Die Tatsachen sind: 1) Der Vorsitzende Gonzalo wird seit seiner Festnahme in Isolationshaft gehalten, 2) er hatte keine Möglichkeit direkt mit seiner Partei zu kommunizieren, 3) alle Behauptungen über seine angebliche Kapitulation basieren ohne Ausnahme – von den „Friedensbriefen”, dem „Telefonanruf” ins Ausland, bis zu den Wälzern usw. – auf Hörensagen, sind Behauptungen und Verleumdungen. Es gibt niemanden, der behauptet mit dem Vorsitzenden Gonzalo gesprochen zu haben, die nicht Beamte des alten Staates, Verräter oder Überläufer aus dem Volkskrieg sind, nicht eine Person, die die Parteieinheitsbasis der KPP verteidigt war in diesen 24 Jahren in der Lage den Vorsitzenden Gonzalo zu besuchen und noch weniger ihn zu treffen. Die tragischen und finsteren Figuren wie Nancy, die behauptet „vom Vorsitzenden Gonzalo überzeugt” worden zu sein, dem Marxismus-Leninismus-Maoismus, Denken Gonzalo abzuschwören, wurden als Verräter demaskiert, die dem Diktat der ruchlosen „Servicio de Inteligencia Nacional (Nachrichtendienst)” (vom CIA Agent Montesinos geführt) folgten, tatsächlich auf das Wort.

In Anbetracht dieser Tatsachen ist jede Behauptung, dass der Vorsitzende Gonzalo an irgendeinem Punkt etwas, was in der Parteieinheitsbasis der KPP festgelegt wurde, aufgegeben hat nicht mehr als eine Anschuldigung. Es ist ein substantieller Teil der psychologischen Kriegsführung, Zweifel zu schüren, damit der Gegner nicht auf seine eigenen Kräfte vertraut; die Reaktion pflanzt Lügen in tausenden Formen und durch eine massive Vielfalt an Mitteln, um die Revolutionäre zu Zweifel, Spekulation, Schätzungen zu bringen und nicht in den Sieg zu vertrauen. Daher ist es essentiell jeden Zweifel am festen Klassenstandpunkt zu zerschlagen und hinwegzufegen, mit der konkreten Realität anzufangen und nicht bei Manövern des Imperialismus und seiner Agenten.

Die aktuelle Lage und die komplexe Krümmung, konkretisiert in einer dramatischen Beugung im Volkskrieg in Peru und der Sprengung des Zentralkomitees der KPP, die Auflösung der nationalen Führung, ist nicht das Verschulden des Vorsitzenden Gonzalo. So wie der revisionistische Putsch in China nicht das Verschulden des Vorsitzenden Mao ist – in China kommt der Putsch etwa einen Monat nach dem Tod des großen Steuermanns, während in Peru erst nach sieben Jahren Haft des Führers der Revisionismus das Zentralkomitee sprengen konnte, es aber bisher weder schaffte die KPP verschwinden zu lassen noch den Volkskrieg zu besiegen.

Eher im Gegenteil, die Kommunisten in Peru, mit den Kombattanten der Volksbefreiungsarmee und den Massen der Neuen Macht, bleiben aufrecht und kämpfen trotz aller Schwierigkeiten weiter, demonstrieren die Stärke des Marxismus-Leninismus-Maoismus, Denken Gonzalo – zeigen die Schmiedung Gonzalos.

Komitee für den Aufbau der Kommunistischen Partei (maoistisch) Galizien
Komitees für die Gründung der (Maoistischen) Kommunistischen Partei, Österreich
Kommunistische Partei Brasiliens Rote Fraktion – KPB (RF)
Kommunistische Partei Ecuadors - Rote Sonne
Komitee Rote Fahne (BRD)
Maoistische Kommunistische Partei Frankreichs
Maoistische Kommunistische Partei Italiens
Maoistische Organisation für die Rekonstitution der Kommunistischen Partei Kolumbiens
Rote Fraktion der Kommunistischen Partei Chiles
Volksbewegung Peru (Reorganisierungskomitee)

Juni 2016

Um neben den Berichten über die Volkskriege auf der Welt in Peru, Indien, auf den Philippinen und in der Türkei auch einen bildlichen Eindruck von den kämpfenden Massen und den Kombattanten zu bekommen, zeigen wir heute einige Videos, die in den letzten Monaten veröffentlicht wurden.

Weiterlesen...

Zum Anlass des 36. Jahrestages der Einleitung des Volkskriegs in Peru dokumentieren wir die Übersetzung der Rede des Vorsitzenden Gonzalo vom 24. September 1992 sowie Auszüge aus dem heutigen Dokument der Volksbewegung Perus (Reorganisationskomitee).

Weiterlesen...

Während die deutschen Staatsmedien sich das Maul über die Große Proletarische Kulturrevolution zerreißen, dabei chinesische Reaktionäre interviewen und auch vor einem Vergleich des Vorsitzenden Mao mit dem Helden des deutschen Faschismus, Adolf Hitler nicht zurückschreckt, schweigt sich die chinesische Reaktion am 50. Jahrestages der Kulturrevolution darüber völlig aus.
Die Angst der Bourgeoisie vor der Kraft und den Errungenschaften der Großen Proletarischen Kulturrevolution drückt sich so auf verschiedene Arten aus, während die Reaktion hier weiterhin verzweifelt versucht, ihre Lügen als die Wahrheit unter das Volk zu bringen, so muss die Reaktion in China den Weg des Schweigens gehen, da das chinesische Volk die Kulturrevolution erlebt hat und sich mit Lügen nicht in die Irre führen lässt.

Weiterlesen...

Wir berichten an dieser Stelle kurz und wahrscheinlich nicht vollständig über die Aktionen, die im Rahmen der internationalen Aktionswoche in Solidarität mit dem Volkskrieg in Indien weltweit stattgefunden haben. Wir erwarten in den kommenden Tagen Berichte aus Norwegen und Kanada.

Weiterlesen...

Oft ist es der Fall, dass Aktionen und Demonstrationen der progressiven Bewegung mehr den Charakter von Pflichtveranstaltungen als kämpferischer Ereignisse haben: Aktionen werden gemacht um zu sagen „wir haben unsere Pflicht gemacht“, sozusagen das Datum im Kalender abgehakt, ohne wahre Anstrengungen um die Bewegung in der Tat vorwärts zu bringen. Leider sieht es so aus als ob der 25. November, der internationale Tag gegen Gewalt gegen Frauen, dieses Jahr an vielen Orten in der BRD diesen Charakter gehabt hat. Wenn wir uns die Berichte von verschiedenen Städten angucken können wir zu keiner anderen Schlussfolge kommen. Kennzeichnend ist der Fall von Hamburg, eine bundesweit bekannte „Hochburg“ der „außerparlamentarischen Linken“, wo nur um die 100 Demonstranten auf die Straße gingen. Klar ist: Falls das gesamte Umfeld der Frauengruppen und Verbänden, die in der Vorbereitung dieser Demonstration waren, diese mit voller Kraft unterstützt  hätten, dann würde die Anzahl von Demonstrationsteilnehmern sich in den Tausenden befinden. Falls es nicht als eine Pflichtveranstaltung gehandhabt würde. Natürlich hat die gegebene Situation mit dem Verständnis der Rolle der Frau in der revolutionären Bewegung zu tun. Entweder sieht man den Kampf für die Emanzipation der Frau als einen „Nebenwiderspruch“, was für uns ein klarer revisionistischer Standpunkt ist, oder man sieht den proletarischen Feminismus als einen Eckpfeiler jeder revolutionären Tätigkeit. Die Arbeit der Genossinnen der Roten Frauenkomitees in verschiedenen Städten ist deswegen für uns vorbildlich und jeder Revolutionär muss es unterstützen. Unten die Rede der Genossinnen von Hamburg.

Weiterlesen...

Am 24. Oktober, dem internationalen Aktionstag für die Freiheit von Georges Ibrahim Abdallah fanden weltweit verschiedene Aktionen statt. In Liège wurde ein Solidaritätstransparent aufgehängt, in Brüssel hunderte Flugblätter verteilt sowie eine Kundgebung vor der französischen Botschaft abgehalten. In Lille gab es eine Demonstration mit 100 Teilnehmern, in Lannemezan, dem Ort in dem Georges im Knast sitzt, nahmen über 400 Menschen an einer Demonstration teil. In Berlin und Tunis fanden Kundgebungen vor der französischen Botschaft statt, in Mailand vor dem französischen Konsulat. In Beirut gab es ebenso eine Kundgebung vor der französischen Botschaft, nachdem am 22. Oktober bei einer Rede des Präsidenten des französischen Senats von Aktivisten die Freiheit von George gefordert wurde, in diesem Rahmen wurden einige der Aktivisten festgenommen.
Die Fortschrittliche Studentenarbeitsfront und die Fortschrittliche Palästinensische Jugendunion veröffentlichten ein gemeinsames Statement zur Freilassung von Georges. Weitere Aktionen wurden unter anderem in Zürich, Neapel, Rom, Bordeaux, New York, Algier und Neuss durchgeführt.

Weiterlesen...

Im Folgenden geben wir einen Überblick und Eindrücke über Aktionen und Aktivitäten rund um den 1. Mai 2015 weltweit, dem internationalen Kampftag des Proletariats.

Weiterlesen...