Kategorie: Lateinamerika

( Peru )

Mit Anlass des 90. Jahrestages der Gründung der Kommunistischen Partei Perus veröffentlichen wir hier Ausschnitte aus einer Erklärung peruanischer Genossen, kürzliche Aktionen der Volksbefreiungsarmee sowie Bilder von Aktionen, die in Berlin durchgeführt wurden.

Weiterlesen...

Am 28. Dezember protestierten hundert Menschen vor der peruanischen Botschaft in Santiago de Chile gegen die Begnadigung des völkermörderischen Fujimori, gegeben vom pro-Yankee PPK für einen Tauschhandel mit Fujimori-Parlamentarieren.

Weiterlesen...

Am 25. Dezember wurde Alberto Fujimori, ehemaliger Präsident Perus und verurteilt für Völkermord (vom reaktionären alten peruanischen Staat!), vom aktuellen yankeelakeien Präsidenten Perus, Pedro Pablo Kuczynski, entlassen. Diese Entlassung ist keine Überraschung und wurde für eine lange Zeit ausgearbeitet. Die Kommunistische Partei Perus schrieb in ihrer Deklaration zum Anlass der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution:

„Der Yankee PPK hat vor kurzem mit dem Vertreter der Vereinten Nationen Fragen der Außenpolitik und Pläne ihrer „Menschenrechte“ (HR) erfüllt, die nichts anderes als die Rechte der Bourgeoisie und sie unterstützen die Verbrechen des alten peruanischen Staates, er sagte, dass die UNO ihm gesagt hat, den Völkermörder Fujimori zu einer Untersuchung von internationalen Ärzten vorzuführen; für was? Um die Begnadigung zu verleihen. Sie unterstützen die Völkermorde auf bürokratische Art und Weise und er will seine konterrevolutionäre Hauptaufgabe, den VK und die KPP zu vernichten, erfüllen.“

Weiterlesen...

Wir veröffentlichen eine inoffizielle Übersetzung eines Dokuments der Kommunistischen Partei Perus:

Proletarier aller Länder, vereinigt euch!

 

HUNDERT JAHRE SIEG DER GROSSEN SOZIALISTISCHEN REVOLUTION, GEFÜHRT VOM GROSSEN LENIN UND EIN LANGES, SEHR LANGES LEBEN UNSEREM GELIEBTEN VORSITZENDEN GONZALO!!

WIR SIND IN DER NEUEN ÄRA UND IN DER ETAPPE DER STRATEGISCHEN OFFENSIVEN DER PROLETARISCHEN WELTREVOLUTION – WIR WOHNEN DER ENTWICKLUNG EINER NEUEN WELLE DER PROLETARISCHEN WELTREVOLUTION BEI


WÄHREND DER IMPERIALISMUS UND DIE WELTREAKTION HINWEGGEFEGT WIRD UND SEINE ALLGEMEINE KONTERREVOLUTIONÄRE OFFENSIVE ZURÜCKGEHT

DER MAOISMUS VERKÖRPERT VON DEN VÖLKERN DER WELT HAT KOMMUNISTISCHE PARTEIEN DES NEUEN TYPS GESCHAFFEN, MILITARISIERT UM DIE NEUEN VOLKSKRIEGE ZU FÜHREN UND DEN REVISIONISMUS ZU ZERSCHLAGEN

Weiterlesen...

Wir haben diese inoffizielle englische Übersetzung der Erklärung der Kommunistischen Partei Brasiliens (Rote Fraktion) veröffentlicht:

Proletarians of all countries, unite!

Long live the 25th anniversary of Chairman Gonzalo's speech!
Long live Chairman Gonzalo and his all-powerful thought!

Weiterlesen...

Wir dokumentieren hier eine infoffizielle Übersetzung einer Erklärung der Kommunistischen Partei Perus:

Proletarier aller Länder, vereinigt euch!

Wir denunzieren die schwarze und plumpe konterrevolutionäre Medienkampagne gegen unseren geliebten und respektierten Führer, den Vorsitzenden Gonzalo.

Wir denunzieren, verurteilen und markieren die schwarze und plumpe konterrevolutionäre Medienkampagne des Fernsehens, Radio und Zeitungen wie El Comercio und Wochenzeitungen wie Sucesos, usw. gegen unseren geliebten und respektierten Vorsitzenden Gonzalo, Führer der Partei und der Revolution, der größte lebende Marxist-Leninist-Maoist auf der Erde, das Zentrum der Parteieinheit und eine Garantie des Sieges der uns zum Kommunismus führt. Die Führerschaft des Vorsitzenden Gonzalo basiert auf seinem allmächtigen Denken. Wir sagen, dass auch wenn sie allen Dreck und all ihre reaktionäre Verrottetheit werfen, sie nicht in der Lage sein werden das Bild des großen kommunistischen Führers und seines allmächtigen Gonzalodenken, allmächtig weil es wahr ist, beschädigen können.

Weiterlesen...

Am 7. September wurde in Huancavelica ein Hinterhalt auf eine Kolonne von zwei Pickups der nationalen Polizei Perus verübt. Die Kolonne, die gerade von einer Routinepatrouille zurückkehrte, wurde laut der bürgerlichen peruanischen Presse von acht Personen gleichzeitig unter Beschuss genommen. Vier Bullen wurden dabei getötet. Nach der Ausführung des Hinterhalts wurden die Waffen der Bullen konfisziert und die Fahrzeuge in Brand gesteckt.

Die Kontinuität, die Konstanz des revolutionären bewaffneten Kampfes, das heißt des Volkskrieges in Peru ist eine nicht zu negierende Realität.

Diejenigen, die schreien “es lebe Gonzalo”, aber die Lügen der Reaktion verbreiten, wie zum Beispiel, dass das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Perus nicht über konkrete Tatsachen gesprochen hat (Zentralkomitee – militarisierte Partei – eine Form des Kreises der Weisen?), oder die Videos und andere Propagandamaterialien der zweiten rechtsopportunistischen Linie verbreiten, sind keine Vorkämpfer Gonzalos sondern schachern. Die glauben, dass sie die Kommunisten der Welt und insbesondere Lateinamerikas wie Idioten behandeln können, ein unglaublicher Ausdruck der imperialistischen chauvinistischen Haltung dieser Menschen, ein Beweis ihrer ideologischen Verrottetheit, ihrer politischen und organisatorischen Verfaultheit und vor allem ihres ganzen Elends.

Weiterlesen...

Wir dokumentieren diese Bilder der Aktionvor der peruanischen Botschaft in São Paulo, Brasilien. Das Transparent der Frente Revolucionaria hat die Aufschrift: "Verteidigt das Leben und die Gesundheit des Vorsitzenden Gonzalo" .

Weiterlesen...

Wir dokumentieren hier eine inoffizielle Übersetzung von Ausschnitten aus einer Erklärung der Volksklassenbewegung der in Peru, sowie Bilder von den Aktionen des Lehrerstreiks:

Für eine Klassenlinie und antiimperialistische Linie in der Volksbewegung!

ERKLÄRUNG

„… die Massen verlangen Einheit. Die Massen wollen Glauben. Und so stößt seine Seele die rostige Stimme, die aufgelöste und pessimistische Stimme von denen die sich verweigern und denen die zweifeln ab und sucht die optimistische herzliche, junge und fruchtbare Stimme derer, die bestätigen und die glauben.“
JOSÉ CARLOS MARIÁTEGUI.

Weiterlesen...

 

Anfang August streikten in Peru im ganzen Land die Lehrer. In den Anden in den Regionen Cuzco, Puno, Ayacucho, Ancash, Lambayeque und Piura de Norte wurden dutzenden Schulen bestreikt. In Huancavelica besetzten Lehrer den zentralen Platz und errichteten Barrikaden gegen die Bullen. In Lima, besonders in den Stadtteilen Villa El Salvador und Villa Maria del Triunfo, die aneinander angrenzen.
Lima sutep
Am 4. August wurden die Angebote der Regierung und des Bildungsministeriums zurückgewiesen und der Streik auf unbegrenzte Zeit ausgerufen, bis alle Forderungen erreicht werden, die sind:

- Verteidigung der öffentlichen und freien Schulen, gegen die Privatisierung der Bildungseinrichtungen durch [APP]
- Verteidigung der Stabilität der Angestellten und der Rechte die im Gesetz Nr. 24029 gewonnen wurden. Ablehnung des Gesetzes der „Lehrerreform“ Nr. 29944 und den unmittelbaren Ersatz entlassener Lehrer.
- Die sofortige Zahlung der Bonusschulden für 20, 25 und 30 Dienstjahre, Unterstützung für Begräbnisse und Trauer, 30% für Boni von Schulungsvorbereitung, Urlaub, Transport usw.
- Erhöhung der Gehälter aller Angestellten im Lehramt und Erhöhung der Pensionen für Lehrer im Ruhestand.
- Automatische Ernennung von angestellten Lehrern.
- Gegen dei politische Verfolgung und Kriminalisierung der Volkskämpfe.
Die von der Kommunistischen Partei Perus geführte Volksbefreiungsarmee machte am 15 Juni, nachdem sie den Erfolg einer Serie von bewaffneten Aktionen in Lima verkündeten, folgende Analyse:
„In letzter Zeit wurden in Peru große Mobilisierungen durchgeführt, so wie die große Streikbewegung gegen die Las Bambas Minengesellschaft im Distrikt Challhuahuacho, in der Provinz Cotabambas (Apurímac). Die Lehrer zeigen auch ihren Kampf darin sich zu radikalisieren und im Moment gibt es einen harten Kampf zwischen der revolutionären und der opportunistischen Linie in der SUTEP (Gewerkschaft der Bildungsarbeiter Perus), die mit der Rechtsopportunistischen Linie (ROL) verbunden ist”. Die ROL versucht die Reaktivierung der SUTEP als kämpferische Organisation der Klasse zu verhindern.

camara 029

Es lebe der unbegrenzte nationale Streik!