Seit nunmehr vier Wochen führt das chilenische Volk einen erbitterten Kampf gegen den Staat und die Regierung.

Vor gut einem Monat haben die massiven Proteste und kämpfe in Chile begonnen. Täglich kämpft das Volk heldenhaft gegen den Staat unter der Führung Pineras. Pineras, welcher ein guter Freund des Yankee-Imperialismus ist und in Harvard studiert hat begann seine politische Karriere in Chile unter der Militärdiktatur Pinochets. Aus dieser Zeit kommt auch die Verfassung Chiles. Genau wie Pinochet hat auch Pineras kein Problem damit ohne mit der Wimper zu zucken, das chilenische Volk und seine Bodenschätze an die Imperialisten zu verkaufen und auf brutalste ausbeuten zu lassen. So hat er Chile in eine allgemeine Kriege geführt und an die versprechen des freien Marktes glaubt auch kaum noch jemand. Als dann im Oktober auch noch eine massive Preiserhöhung im öffentlichen Nahverkehr angekündigt wurde, brachte dies das Fass zum überlaufen.

 

Am Dienstag den 12.11 wurde erneut ein erfolgreicher Generalstreik im ganzen Land durchgeführt. Betriebe, Geschäfte, Schulen und öffentliche Behörden blieben geschlossen. Begleitet wurde dieser Streik von großen Demonstrationen und kämpfen gegen die Polizei. In Santiago de Chile und wurden in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch über 100 Geschäfte geplündert und 30 Gebäude in Brand gesetzt, so wie 20 Polizeiwachen angegriffen. In San Antonio errichteten Demonstranten Barrikaden vor der örtlichen Kaserne und setzten diese in Brand. In Hornopirén besetzten Schüler nach einer Demonstration ihrer Schule.

An aerial view of people demonstrating against the government of Chilean President Sebastian Pinera, in Santiago on 12 November, 2019.

Protesters shout slogans and wave flags of Chile and the Mapuche people during a national strike and general demonstration called by different workers' unions on 12 November, 2019 in Santiago, Chile.

Demonstrators clash with police during a protest in the central Plaza Italia in Santiago, Chile, 12 November 2019.

Demonstrators clash with riot police during a protest demanding greater social reform on 12 November, 2019.

Demonstrators clash with security forces during a protest against Chile's government in Valparaiso on 12 November, 2019.

Bisher wurden über 5600 Demonstranten festgenommen, wie viele von ihnen immer noch in Haft sitzen ist zurzeit unklar. Auch häufen sich immer mehr Berichte über Folter und Vergewaltigung durch Polizeikräfte.

 

Mittlerweile hat die chilenische Regierung ein Referendum über eine neue Verfassung versprochen. Denn die Imperialisten jeglicher Couleur, vor allem aber der US Imperialismus und der russische Imperialismus brauchen ein ruhiges Lateinamerika. Ein Land im absoluten Chaos lässt sich schwer ausbeuten. Aber auch eine Verfassungsänderung ändert nichts an der Staatsform, Chile ist und bleibt eine unterdrückte Nation. Für das Volk macht es keinen großen qualitativen Unterschied ob es vom US oder vom russischen Imperialismus ausgebeutet wird.