Kategorie: Europa

( Österreich )

 

Ein Projekt, dass seit Jahren von der Tourismus- und Skiindustrie immer wieder ausgegraben wird: die Erschließung der Kalkkögel, ein Alpengebiet im Stubaital in Tirol. Schon 1984 wollten Tourismusverbände und bürgerliche Politik dieses Gebiet für den Skitourismus öffnen, damals schon ist das Gutachten aus Naturschutzgründen abgelehnt worden. Das Projekt Kalkkögel ist der Plan des Baus eines Verbindungslifts zwischen den Skigebieten Axamer Lizum, der Schlick 2000 im Stubaital und der Mutterer Almbahn, um mehr Pistenkilometer zu schaffen und somit konkurrenzfähig zu sein. Der Bau eines Lifts würde der Startknopf für weitere Bauvorhaben sein, obwohl die Befürworter schon einen „Eid“ abgeleistet haben, dass der Lift das einzige Vorhaben für die Kalkkögel ist. Es wäre jedoch ein Unsinn zu glauben, dass keine Pisten, Hotels, Apres-ski Lokalitäten usw… in Planung wären. Millionen von Euro stecken hinter dem vermeintlichen „Lift“. Solche Projekte beinhalten immer die Zerstörung der Umwelt, und ein Ende der kostenlosen Nutzung der Natur für die Bevölkerung. Die Kalkkögel würden somit als Wandergebirge und Erholungsgebiet für die dort lebende Bevölkerung dem Tourismus weichen müssen.

Weiterlesen...

Wir dokumentieren hier eine spanische Übersetzung des Berichts über Aktionen gegen das olympische Massaker in der BRD und Österreich:

A continuación se documentan las acciones llevadas a cabo en la RFA y Austria de la que se les informó anteriormente, en apoyo de los compañeros de Brasil y del pueblo brasileño y su lucha contra la masacre olímpica. Las acciones se llevaron a cabo en las dos semanas, durantes las cuales se celebraron en Río de Janeiro los Juegos Olímpicos y son la expresión del espíritu de internacionalismo proletario para apoyar las luchas de los pueblos del mundo, sobre todo en las naciones oprimidas.


brasilien olympia berlin 1

Berlín
Los maoístas alemanes en Berlín hicieron varios graffitis contra la masacre olímpica en Brasil.
brasilien olympia berlin 5

Bremen
En Bremen un graffiti fue pintado en una escuela profesional, se puso mucha atención en el día siguiente debido a una fiesta gran fiesta escolar. La fiesta fue realizada porque la escuela fue elegida como una "escuela sin racismo" (un premio otorgado por las instituciones del estado burgués). El graffiti que fue discutido en varias clases de la escuela por los alumnos e incluso por varios maestros. El debate entre los estudiantes se centró en los Juegos Olímpicos y en la cuestión de por qué es una massacre?. La respuesta a la acción fue positiva en general. A la semana siguiente algunos policías llegaron a la escuela y comenzaron a interrogar a los estudiantes e hicieron preguntas acerca de los estudiantes políticamente activos.

ol br1

Gotinga
En Göttingen la traducción alemana del folleto del "Frente Revolucionario de Defensa de los Derechos del Pueblo - Brasil" (FRDDP), fue repartido en varios lugares en la universidad, por ejemplo. en los tablones de anuncios.

go ol3

Hamburgo

titel b
En Hamburgo una reunion se realitó frente al consulado honorario de Brasil en el día de la apertura de los Juegos Olímpicos. En las siguientes dos semanas una gran cantidad de volantes de la FRDDP se  distribuyeron en las zonas proletarias de la ciudad y muchas pintas fueron hechas aquí.

hh oly3

hh ol5

Colonia

20160805 172059 mins

En Colonia una gran cantidad de graffitis o pintas se realizaron en la zona de la ciudad, se pinto en contra del espectáculo Olímpico y la masacre y se la denunció como tal.

20160805 165326 mins

En Austria, en varias ciudades, se llevaron a cabo diversas acciones. Así en Viena y en Linz activistas se reunieron para discutir la situación en Brasil y el folleto de la FRDDP. En Innsbruck se colocaron algunas de las pancartas y se hicieron pintadas en las zonas proletarias de la ciudad. En Viena sobre el fin de semana se llevaron a cabo también las acciones de solidaridad contra la masacre de los Juegos Olímpicos. Seguramente llegarán más informaciones sobre las acciones en Austria.

1

brasilien insbruck1

Wir dokumentieren hier eine portugiesische Übersetzung des Berichts über Aktionen gegen das olympische Massaker in der BRD und Österreich:

A seguir documentamos as ações levadas a cabo na Alemanha e Áustria em apoio aos companheiros do Brasil e do povo brasileiro e sua luta contra o massacre olímpico. As ações levaram-se a cabo nas duas semanas, durante as quais se celebraram no Rio de Janeiro os Jogos Olímpicos e são a expressão do espírito internacionalista proletária para apoiar as lutas dos povos do mundo, sobretudo nas nações oprimidas.


brasilien olympia berlin 1

Berlim
Os maoístas alemães em Berlim fizeram vários grafites contra o massacre olímpico no Brasil.

brasilien olympia berlin 5

Bremen
Em Bremen, um grafite foi pintado numa escola profissional que obteve muitas atenção no dia seguinte devido a uma festa de grandes proporções. A festa foi realizada porque a escola foi eleita como uma “escola sem racismo” (um prêmio outorgado pelas instituições do Estado burguês). O grafite foi discutido em várias salas da escola pelos alunos e, inclusive, por vários professores. O debate entre os estudantes se centrou nos Jogos Olímpicos e nas questões como a razão de ser um massacre. A resposta à ação foi positiva em geral. Na semana seguinte, alguns policiais chegaram à escola e começaram a interrogar aos estudantes e fizeram perguntas acerca dos estudantes politicamente ativos.

ol br1

Gotinga
Em Gotinga, a tradução alemã do folheto da ‘Frente Revolucionária de Defesa dos Direitos do Povo – Brasil’ (FRDDP) foi repartido em vários lugares na universidade, por exemplo, nas tábuas de anúncios.

go ol3

Hamburgo

titel b
Em Hamburgo, uma reunião se realizou ante o consulado honorário do Brasil no dia da abertura dos Jogos Olímpicos. Nas duas semanas seguintes, uma grande quantidade de panfletos da FRDDP foram distribuíram nas zonas proletárias da cidade e muitas pinturas foram feitas.

hh oly3

hh ol5

Colonia

20160805 172059 mins

Em Colonia, uma grande quantidade de grafites ou pinturas se realizaram na zona da cidade, foram escritas palavras contra o espetáculo olímpico e o massacre e o denunciou como tal.

20160805 165326 mins

Na Áustria, em várias cidades, se levaram a cabo diversas ações. Assim, em Viena e em Linz, ativistas se reuniram para discutir a situação no Brasil e o folheto da FRDDP. Em Innsbruck, se colocaram alguns banners e foram feitas inscrições nas zonas proletárias da cidade. Em Viena, sobre o fim de semana se levaram a cabo também as ações de solidariedade contra o massacre dos Jogos Olímpicos. Seguramente chegarão mais informações sobre as ações na Áustria.

1

brasilien insbruck1

Im Folgenden dokumentieren wir die Aktionen in der BRD und Österreich über die wir informiert wurden, zur Unterstützung der brasilianischen Genossen und des brasilianischen Volkes im Kampf gegen das olympische Massaker. Die Aktionen wurden innerhalb der letzten beiden Wochen, dem Zeitraum der Olympiade in Rio de Janeiro, durchgeführt und sind Ausdruck des Geistes des proletarischen Internationalismus, die Kämpfe der Völker der Welt, besonders in den unterdrückten Nationen, zu unterstützen.

Weiterlesen...

 

Das Bundesheer (Jagdkommando) soll um 40 Einheitskräfte aufgestockt werden. Das bedeutet, wieder einmal betrifft es uns Steuerzahler die für diese Unsummen aufkommen müssen. Es handelt sich dabei um eine amtliche Summe von 35 Mio. Euro. Diese Millionen werden unter anderem für bessere Ausrüstungen verwendet so wie für Quads, neue Scharfschützengewehre, leichte Maschinengewehre, leichte Granatwerfer, Nachtsichtmittel, IKT-Geräte zur Datenübertragung über weite Entfernungen, bessere Funkausstattung, usw. All diese Mittel sind für die Sicherheit in der „Terrorfrage“.

Weiterlesen...

Ein weiterer Vorfall zeigt die Verbindungen von Faschisten und Justiz. Es erübrigt sich wiedereinmal jede Frage, ob eine Klage gegen Faschisten etwas bringen kann, denn die Justiz ist ein Instrument der herrschenden Klasse.
Im Juli wurde eine Anklage gegen faschistische Identitäre in Graz fallengelassen. Nach einer antirassistischen Kundgebung im Jänner in Graz, die sich gegen die Demonstration der Identitären vor einer geplanten Flüchtlingsunterkunft richtete, wurden AntifaschistInnen auf dem Heimweg von 7 Identitären angegriffen.

Weiterlesen...

 

Wiener Alle Trotzkisten gehen mit Faschisten

Nach dem vor kurzem gescheiterten Putschversuch in der Türkei sprang die österreichische Trotzkistengruppe „Neue Linkswende“ sofort auf um Erdogan und die doch „demokratisch gewählte“ APK-Regierung zu verteidigen. Für den folgenden Tag wurde eine Kundgebung angemeldet und zur Demonstration aufgerufen. Bei dieser beteiligten sich zahlreiche Mitglieder der AKP-Auslandsorganisation UETD (Union Europäisch Türkischer Demokraten) und auch der faschistischen Grauen Wölfe. Als letztere ein kurdisches Restaurant attackierten war das sogar der Linkswende zu viel und sie stahlen sich feige von ihrer eigenen Kundgebung davon.

Weiterlesen...

 

Nachdem bereits in einigen Städten und Gemeinden Österreichs ein „neues Sicherheitskonzept“- „Sicherheitsbürger“ - ausprobiert wird, zieht nun die Stadt Wien mit sogenannnten „Bürgerpolizisten“ nach. Ziel beider Konzepte ist es die reaktionären Teile der Bevölkerung enger in den repressiven Apparat des Staates einzubeziehen - sie als Spitzel innerhalb der Bevölkerung zu verwenden.

Beide Konzepte sollen dazu dienen den Kontakt zwischen der normalen Bevölkerung, Vereinen, usw. mit der Polizei zu verbessern. Wichtigtuer und selbsternannte Hilfssheriffs sollen der Polizei direkt Informationen weitergeben über das, was sie beim Ausfrotzeln und Gaffen erfahren, oder glauben entdeckt zu haben.

Weiterlesen...

 

Wir haben einen sehr lesenswerten Bericht erhalten den wir hier gerne veröffentlichen wollen.

„Ruhm den Gefallenen Helden! Es lebe die Revolution!“

Zum ersten Mal fand in Österreich anlässlich des Jahrestages des Tags des Heldentums eine internationalistische Festveranstaltung statt. Diese muss als großer Sieg für die internationale kommunistische Bewegung gefeiert werden, denn sie stand im Zeichen der proletarischen Ideologie, des Marxismus-Leninismus-Maoismus, zur Verteidigung des Lebens des Vorsitzenden Gonzalo und in Gedenken an die gefallenen Helden der peruanischen Revolution.

Weiterlesen...

 

Die 24h-Pflege ist ein Thema, dass öffentliche beinahe nie diskutiert wird. Jeder weiß davon und kennt Familien, wo 24h-PflegerInnen arbeiten. Vor allem weiß man, dass es beinahe immer osteuropäische Frauen sind, die so gut wie nichts dafür bezahlt bekommen. Der Imperialismus unterdrückt die Länder Osteuropas, entzieht den Volksmassen die Lebensgrundlage und sichert sich dadurch den Erhalt des Pflegesystems im eigenen Land.

Weiterlesen...