Kategorie: Europa

( Freiburg )

Anlässlich des 19. Juni haben Genossen in Freiburg bemerkenswerte Aktionen in Solidarität mit dem Volkskrieg in Indien entwickelt. In mehreren Aktionen wurden Banner u.a. mit den Slogans "Es lebe der Volkskrieg in Indien" und "Es Lebe die KPI (Maoistisch)" aufgehangen, eine Grußbotschaft verlesen und eine stilisierte Modipuppe in Flammen gesetzt. All das findet sich dokumentiert in einem großartigen Video der Genossen sowie komplementierenden Bildern die wir im Folgenden dokumentieren:

Weiterlesen...

Wir teilen hiermit einen Veranstaltungshinweis von den Genossen aus Freiburg,

Wir können heute überall den scheinbaren Siegeszug des Feminismus in der bürgerlichen Gesellschaft beobachten. H&M verkauft T-Shirts mit feministischen Parolen und große Unternehmen machen Werbung mit "Gleichberechtigung". Selbst die Bundeswehr will Frauen weis machen, in einer Armee des Imperialismus zu dienen sei ein emanzipatorischer Akt. Und doch: Obwohl uns die ewig gleichen Phrasen von Gleichberechtigung immer und überall erreichen, ändert sich für die Frauen im wesentlichen gar nichts. Dieser sogenannte Feminismus ist eine Farce und verwandelt den Feminismus in einen zahnlosen Modebegriff. Er ist unfähig, die Unterdrückung der Frauen aufzuheben, weil er ihre materielle Basis ignoriert, weil er den Klasseninteressen der Bourgeoisie dient. Statt zwischen Bourgeoisie und Proletariat zieht er eine Trennungslinie zwischen den Geschlechtern. Die Voraussetzung für echte Emanzipation der Frau ist allerdings die Überwindung der Klassengesellschaft.

Weiterlesen...

Im folgenden Text teilen wir einen Aufruf von Proletarische Linke aus Freiburg:

Am 1.Mai 1886 trat die Nordamerikanische Arbeiter_innenbewegung in den Generalstreik um den Achtstundentag durchzusetzen. Mittlerweile, 133 Jahre später, wurde bereits die 60 – Stunden Woche, also der 12 Stunden Tag in Österreich, Ungarn und Polen eingeführt. Es scheint als ginge die Geschichte rückwärts und damit uns bald an den Kragen! Es ist der momentane Trend, dass Errungenschaften, die einmal erkämpft wurden, für den Großteil der Bevölkerung rückgängig gemacht werden. Doch wer ist dieser „Großteil der Bevölkerung“ ?

Weiterlesen...

Anlässlich des internationalen Tags der politischen Gefangenen haben Aktivistinnen an unterschiedlichen Orten im Freiburger Stadtteil Stühlinger zahlreiche Plakate mit den Abbildern der zwei wichtigen Gefangener Ajith und Musa Aşoğlu aufgehangen. Im Folgenden dokumentieren wir den Kurzbericht der Genossen vor Ort:
 
In der Nacht vom 17. auf den 18.03. wurden im Freiburger Stadtteil Stühlinger Plakate anlässlich des Tags der politischen Gefangenen angebracht. Ziel der Plakataktion war es, auf die Fälle von Murali Kannampilly alias Ajith und Musa Aşoğlu aufmerksam zu machen. Die Plakate sind mit QR-Codes versehen, die zu folgenden Links führen:
 
http://www.demvolkedienen.org/index.php/de/t-international/3062-internationaler-aufruf-zur-solidaritaet-mit-genossen-ajith
Freiheit für Musa Aşoğlu!
 
Ajith ist ein revolutionärer Kader der Kommunistischen Partei Indiens (maoistisch). Sie führt einen Volkskrieg für die Neudemokratische Revolution, eine Revolution die weltweit, auch in der Linken totgeschwiegen wird. Dabei sind die Maoist_innen in Indien ein leuchtendes Beispiel kommunistischer Praxis und darüber hinaus die einzigen, die den rückschrittlichen Zuständen, die der Imperialismus dort konserviert konsequent den Kampf angesagt haben. Die in Indien herrschenden Hindu-Faschisten tuen alles, was in ihrer Macht steht, um diese “größte Gefahr für die innere Sicherheit” zu beseitigen und begehen in diesem Kontext einen Genozid an der indigenen Bevölkerung. Seit 2015 ist Ajith Kriegsgefangener des indischen Staats.
 
Wir fordern Freiheit für Ajith!
Es lebe der Volkskrieg in Indien!
 
 
 
Musa Aşoğlu wurde 2016 in Hamburg verhaftet und im Februar diesen Jahres zu 6 Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Man wirft ihm vor, Mitglied der DHKP-C (Revolutionäre Volksbefreiungspartei-Front) zu sein. Die Klassenjustiz der BRD zeigt hier ihre widerliche Fratze, indem sie den gerechtfertigten Kampf gegen Unterdrückung kriminalisiert, während Reaktionäre wie Erdoğan mit deutschen Waffen beliefert werden, die in der Türkei und in Syrien für ethnische Säuberungen und einen Krieg gegen demokratische Bewegungen genutzt werden.
Wir fordern Freiheit für Musa!
 
Nieder mit der deutschen Klassenjustiz!
Freiheit für alle politischen Gefangenen!
 
freiburg 2