Kategorie: Europa

( Imperialistischer Krieg )


Der österreichische Präsident Van der Bellen und Außenministerin Karin Kneisl (FPÖ) waren am 14. März auf Besuch beim offen faschistischen ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko. Empfangen wurde Van der Bellen mit militärischen Ehren. Die Ukraine zählt zu einer der wichtigsten Einflusssphären des österreichischen Imperialismus.

Weiterlesen...

Wie jetzt durch die bürgerlichen Medien öffentlich wurde, hat der ehemalige österreichische Bundeskanzler Alfred Gusenbauer sehr weitreichende „Lobbyarbeit“ für die Heranführung der Ukraine an die EU betrieben und auch eigene Firmeninteressen in der Ukraine vorangetrieben (wie zuvor in Kasachstan!).

Weiterlesen...

Seit drei Jahren tobt in den Ukraine ein Stellvertreterkrieg. Auf der einen Seite eine Militärjunta von ukrainischen Faschisten die sich mit Hilfe der NATO und EU an die Macht geputscht hat und ihre Befehlsgeber USA und EU, auf der anderen Seite Russland und ihren Verbündeten. Kriegsopfer ist hierbei die Zivilbevölkerung. Es gibt bereits über 10.000 zivile Tote.

Weiterlesen...

 

Die deutsche Bundeswehr bringt erneut eine Serie heraus, die vor allem über die sogenannten sozialen Medien verbreitet werden soll. Die Serie mit dem Titel „Mali“ lief bereits am Montag an und soll nun sechs Wochen lang erscheinen. Gezeigt werden verschiedene Soldaten bei ihrem Einsatz in Mali. Das Ziel ist klar: Neue Rekruten werben und die Akzeptanz für die imperialistische Aggression der BRD gegen die Völker der Welt im eigenen Hinterland erhöhen. Mit 1000 Soldaten ist die Aggression gegen Mali der größte aktuelle Einsatz der Bundeswehr.

Weiterlesen...

Nun wurde vom kroatischen Verteidigungsminister offiziell bestätigt, dass auf der Insel „Krk“ ein neuer US-Militärstützpunkt entsteht. Der kroatische Verteidigungsminister Krsticevic erklärt: „Es wird die kroatische Infrastruktur verwendet, aber diese Infrastruktur wird unter Beachtung aller internationalen Vereinbarungen und Programme verwendet und ist etwas dass ein Partner, Verbündeter und Freund tut.“ Der Premierminister Andrej Plenkovic sagte hingegen, dass er diesbezüglich noch keine Informationen hätte.

Weiterlesen...

Über zehntausend Menschenleben hat der seit Anfang 2014 andauernde bewaffnete Konflikt auf dem Gebiet der Ukraine bereits gekostet. In den maßgeblich vom deutschen Imperialismus initiierten und mittlerweile hauptsächlich vom russischen und Yankee-Imperialismus geführten Krieg scheint in den letzten Tagen Bewegung gekommen zu sein.

Weiterlesen...

 

Österreichischer Außenminister Kurz als Vorsitzender der OSZE

Mit 1.Jänner 2017 wurde dem Außenminister Österreichs, Sebastian Kurz, der Vorsitz der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) übergeben. Er ließ keine Zeit verstreichen, eines der wichtigsten Projekte der OSZE anzugehen: die Ukraine. Bei seinem Besuch, nur zwei Tage nach dem Amtsantritt, besuchte er das "Krisengebiet" in der Ukraine. Er legte den Weg in der OSZE klar, er besuchte die Ukraine, „um ein Signal zu setzen, dass wir auf diesen Konflikt fokussieren wollen“, denn „im Moment befinden wir uns definitiv in einer Sackgasse.“ Die Ukraine ist eben ganz und gar nicht das, was die Imperialisten der EU/USA und Russland sich erhofft hätten, keiner der Imperialisten hat es geschafft, sie gänzlich zu kontrollieren.

Weiterlesen...

Die deutsche Armee weitet ihren Krieg gegen Mali aus. Die Aggression im Südsudan und in Dafur werden weiter andauern. Neue Waffensysteme werden angeschafft und in Dienst gestellt.

Weiterlesen...

In der Ukraine herrscht seit über zwei Jahren ein von mehreren Imperialisten eingeleiteter und von ihnen unterstützter Krieg. Was jedoch meist verschwiegen wird, sind die verschiedenen Massenbewegungen die sich gegen den imperialistischen Krieg, die Herrschaft des offenen Faschismus und die Zerstörung des Landes richten.

 

Die Imperialisten des Westens und der russische Imperialismus belegen das Land mit einer Nachrichtensperre, die sich vor allem in der Frage der Massenbewegungen des Volkes und dem Widerstand des Volkes gegen die Imperialisten am deutlichsten zeigt. Wenn Beispiele von Massenbewegungen in den Medien vertreten sind, dann fast nur diese die von einem Imperialisten geführt werden. Das bedeutet jedoch nicht, dass das Volk nicht selbstständig für seine Interessen kämpft, beziehungsweise seinen eigenen Weg finden wird.

Die folgenden Beispiele von Massenbewegungen sind nur ein kleiner Ausschnitt dessen, was in der Ukraine vor sich geht.

Weiterlesen...

 

Am 15.9 gab es hochrangigen politischen Besuch im Kriegsgebiet in der Ostukraine. Der deutsche und der französische Außenminister besuchten die stark umkämpfte Stadt Slawjansk um ein „Zeichen des Friedens“ zu setzen und für eine neue Politik der "Versöhnung" zu werben.

Diese neue Friedenspolitik ist kein Resultat eines "zur Vernunft" Kommens - sondern ein Zeichen ihrer eigenen Schwäche.

Als pro-europäische Nazis 2014 durch einen Putsch an die Macht kamen, war die Freude der EU und der USA groß. Immerhin hatten sie das größte Land Europas in dem 40 Millionen Menschen leben zu ihrer Halbkolonie gemacht. Ihre Pläne, sich die gesamte Ukraine weitgehend unwidersprochen zu unterwerfen, scheiterten jedoch am Widerstand großer Teile des Volkes und am Widerstand des russischen Imperialismus. Die pro-europäische Naziregierung und ihre Herren der EU und USA versuchen seither mit der ukrainischen Armee, Söldnern und zahlreichen Paramilitärs das gesamte Land unter ihre Kontrolle zu bringen. Geld und Waffen für diesen Krieg waren Großteils Geschenke der USA und der EU. Genau so wurden/werden die ukrainische Armee und Paramilitärs von NATO-Spezialisten ausgebildet und die EU hat ein weit verbreitetes Spionagenetzwerk aufgebaut an dem auch Österreich beteiligt ist.

Weiterlesen...