Am 30. Januar versammelten sich Tausende auf der Straße in Athen, um gegen das am selben Tag vom Parlament verabschiedete "Griechenland-USA-Kooperationsabkommen" zu demonstrieren.

 

Die Demonstranten kritisierten, dass dieses Projekt nicht nur die nationale Souveränität angreift, sondern auch die feige imperialistische Aggression gegen die iranische Nation verstärkt, indem es die Nutzung von Luftwaffenstützpunkten und anderen Militärbasen in Griechenland durch das Yankee-Militär zulässt. Die iranische Botschaft in Athen kündigte an, dass die Bereitstellung von Militärstützpunkten für US-Truppen im Falle eines Angriffs auf den Iran als feindselige Handlung Griechenlands betrachtet und als solche beantwortet werden würde.

Viele Demonstranten trugen palästinensische Flaggen als Symbol der Solidarität, und eine US-Flagge wurde öffentlich verbrannt.