Gestern sowie am Samstag fanden in den Städten Bern und Zürich kraftvolle Demonstrationen gegen das Weltwirtschaftsforum (Eng.: "World Economic Forum - WEF") statt. Ein breites Spektrum von Organisationen aus der revolutionären Bewegung, ebenso wie proletarische Revolutionäre aus der Schweiz und dem Ausland, hatte zu den Demonstrationen mobilisert, die Tausende auf die Straße zogen. Beide Demonstrationen waren geprägt von einem internationalistischem und kämpferischem Geist: Hunderte von Teilnehmern waren vermummt, Eigentum von Finanzunternehmen zerstört, Banner entlang der Route gehisst, Pyrotechnik abgebrannt und Graffitis gemalt. In Zürich brach ein Polizist zusammen, nachdem er von einem Böller getroffen wurde.

Am 18. Januar marschierten rund 2.000 Teilnehmer durch die Stadt Bern. Unter dem Motto "Nieder mit dem WEF und diesem Staat! Alle Macht dem Proletariat!" und "Im antiimperialistischen Kampf das WEF zerschlagen" wurden Banner von schweizerischen und türkischen Maoisten getragen. Während der Demonstration wurden Dutzende maoistischer Zeitungen verteilt und kämpferische Parolen angestimmt, die auch bei anderen internationalistischen Kräften Widerhall fanden.

Bern Bild Partizan Transparent

Während der Demonstration, die größtenteils durch die Innenstadt führte, und insbesondere in der Längenstraße, wurden aus der Demonstration heraus Plakate angebracht (auf denen die Finanzinstitute denunziert wurden) und zahlreiche Transparente zur Unterstützung des Kampfes gegen das WEF aufgehängt, ständig begleitet von Pyrotechnik. Unter anderem wurde auch ein Faschist aus der Demonstration herraus angegriffen. Obwohl die Polizei in großer Zahl präsent war und schwer bewaffnet mit Gummischrot-Gewehren war, hielt sie sich mit Angriffen auf die Demo zurück. Von besonderer Auffälligkeit innerhalb der gesamten Demo war die Allgegenwärtigkeit des proletarischen Internationalismus, der sich in Dutzenden von Formen ausdrückte, sei es in Slogans, Transparenten zur Unterstützung der irakischen Bevölkerung oder Plakaten, auf denen die Freilassung politischer Gefangener wie Georges Ibrahim Abdallahs gefordert wird, einer Mapuche-Flagge die auf einem zentralen Brunnen in der Altstadt gehisst wird oder in den Dutzenden von türkischen und kurdischen Flaggen die auf der Demo wehten.

Bern Bild Mapuche Partizan

Bern Bild Abdhalla

Bern Bild Partizan

Gestern, am 22. Januar, fand eine weitere kämpferische Anti-WEF-Demonstration statt, diesmal in der Landeshauptstadt Zürich. Auch hier kamen Tausende von Teilnehmern zusammen, darunter wieder ein besonders starkes Kontingent türkischer Maoisten sowie maoistische Kräfte aus der Schweiz, um ihrem Hass gegen das WEF Ausdruck zu verleihen. Diesmal wurde die Polizei noch direkter angegangen, was unter anderem dazu führte, dass ein Polizist zusammenbrach, nachdem er von einem Böller im Gesicht erwischt worden war. Das folgende Video zeigt diese gesamte Situation:

 

 

WEF Zurich