Seit dem vierten November wird in Norwegen die Zeitschrift Rote Fahne verbreitet. Zur Veröffentlichung gaben die Herausgeber (Verlag Rote Fahne) ein Interview, in welchem sie sagten:

In erster Linie gründen wir das Magazin und den Verlag, um der Entwicklung der revolutionären Bewegung zu dienen. Wir sind Anhänger des Marxismus-Leninismus-Maoismus, hauptsächlich Maoismus. Es ist die dritte und bislang höchste Stufe der Ideologie des Proletariats, ohne die keine sozialistische Revolution erfolgreich sein kann. Sowohl Verlag als auch Zeitschriften versuchen, die wichtige Aufgabe zu übernehmen, diese Ideologie in der revolutionären Bewegung in Norwegen zu etablieren, um sie gezielt auf die spezifischen Gegebenheiten hier anwenden zu können. Das ist das Wichtigste, das politische.

Zweitens ist es 50 Jahre her, dass die Rote Fahne zum ersten Mal in Norwegen veröffentlicht wurde. Zu dieser Zeit wurde das Magazin von der sogenannten roten Fraktion der Kommunistischen Partei Norwegens veröffentlicht. Der Herausgeber war Ester Bergerud, Mitglied des ZK der Partei und Befürworter des Mao Zedong-Denken. 50 Jahre später erscheint eine Zeitschrift, die sowohl eine Fortsetzung der Tradition als auch eine Weiterentwicklung unserer Ideologie darstellt.

Der vierte November ist der Gründungstag der Kommunistischen Partei Norwegens. Dies wurde zum ersten Mal im Jahr 1923 nach einem langen Kampf innerhalb der Arbeiterpartei gemacht. Es ist ein idealer Zeitpunkt, um die Zeitschrift zu veröffentlichen, die der Rekonstitution der Kommunistischen Partei Norwegens dienen soll.

Ein Ausschnitt der Zeitung ist hier zu sehen: