Kategorie: Asien

( Indien )

Im Bundesstaat  Chhattisgarh sind den Maoisten mehrere erfolgreiche Angriffe auf reaktionäre Einheiten gelungen.
Am Freitag dem 15. August wurden bei zwei Angriffen mit unkonventionellen Sprengvorrichtungen insgesamt drei Mitglieder der Central Reserve Police Force verletzt. Nach beiden Angriffen konnten sich die Maoisten sicher zurückziehen.

Am 19. August griffen die Maoisten eine Einheit der CoBRA Spezialeinheiten an, die auf dem Rückweg zu ihrem Lager war und verletzten dabei drei der Polizisten. Auch hier konnten sich die Maoisten sicher zurückziehen. Bei allen Angriffen konnten auch gestartete Suchmanöver keinen der Guerillas erwischen.

In der Nacht auf den 12. August griffen in Kaschmuir Militante einen Konvoi der Border Security Force (BSF) an. Der Konvoi war auf dem Weg in ein Lager der BSF. Bei dem Angriff wurden 8 Soldaten der BSF verletzt, einer davon ein Offizier. Der Angriff fand genau vor einem Besuch des faschistischen Premierministers Modi statt.

Weiterlesen...

Jonathan Baud ist frei! Der Student aus der Schweiz soll nach Polizeiangaben bei einer Gedenkveranstaltung zu Ehren eines gefallenen Genossen des Volkkrieges in Indien im Bezirk Kerala eine politische Ansprache an die Versammelten gehalten und damit gegen die Auflagen seines Touristen-Visums verstoßen haben. Mit dieser offensichtlich konstruierten Anklage soll eine Solidarisierung von fortschrittlichen ausländischen Kräften mit dem Kampf des indischen Volkes verhindert werden. Nach einer internationalen Kampagne zur Erwirkung seiner bedingungslosen Freilassung ist Baud inzwischen auf Kaution freigelassen worden, musste allerdings seinen Reisepass abgeben bis das Gericht weitere Entscheidungen trifft.

Weiterlesen...

Am 10. August gelang es Maoisten in den Wäldern Murtunda im Bundesstaat Chhattisgarh der Central Reserve Police Force (CRPF) einen Hinterhalt zu stellen. Bei dem Angriff wurden zwei Mitglieder der CRPF getötet und eines verletzt. Bevor die CRPF Gegenangriffe starten konnte gelang es den Guerillas sich zurückzuziehen.

In einer Pressemitteilung der Kommunistischen Partei Indiens (Maoistisch) vom 19. Mai berichten die Genossen von den Wahlen und dem Wahlboykott in Indien Anfang des Jahres. Der Bericht geht auf die Bedingungen ein unter denen die Wahl durchgeführt wurde. Sie wurde in neun Phasen und unter der Mobilisierung von Millionen von bewaffneten Kräften, die die Wahlen vor dem wachsenden Hass der Massen schützen mussten, durchgeführt.
Laut offiziellem Bericht des indischen Staates haben nur 66% der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Dabei ist davon auszugehen, dass die eigentliche Wahlbeteiligung noch geringer liegt. Die KPI (Maoistisch), nationale Befreiungsbewegungen in Kaschmir und andere Organisationen, vor allem in Manipur, führten einen Wahlboykott durch. In Gebieten in denen die maoistische Bewegung stark ist und in denen Revolutionäre  Volkskomitees existieren konnten bis zu 20% der Wahlen nicht durchgeführt werden. Die Volkbefreiungsguerillaarmee (PLGA) führte in der Zeit der Wahlen in verschiedenen Staaten mehrere Aktionen durch, bei denen sie den reaktionären Truppen eine Reihe von Opfern zufügte und eine große Anzahl von Waffen und Munition erbeutete.

Weiterlesen...

Am 6. August eröffnete eine Gruppe von Maoisten im Bezirk Maharashtra das Feuer auf eine Polizeieinheit. Bei dem Angriff wurden zwei Polizisten verletzt.

Weiterlesen...

Am 1. August sprengten Maoisten in der Stadt Aurangabad das Haus eines Polizisten der Central Reserve Police Force (CRPF), der zusätzlich Mitglied  im Bataillon CoBRA (Commando Battalion for Resolute Action)ist. Das CoBRA ist besonders berüchtigt dafür die Massen zu terrorisieren und wurde extra geschaffen um dem Volkskrieg, geführt durch die Kommunistische Partei Indiens (Maoistisch), Einhalt zu gebieten. Die Angreifer forderten die Bewohner des Hauses auf es zu verlassen und sprengten es dann in die Luft. Sie hängten Plakate auf, auf denen stand: „Das war nur eine Vorschau, es werden mehr folgen“. Beim Rückzug riefen sie Parolen gegen die CRPF und die Regierung. Die Aktion soll ein Vergeltungsschlag für zwei Personen gewesen sein, die am 19. Juli von der Polizei in Madanpur und Aurangabad erschossen wurden.

Weiterlesen...

In zahlreichen Bezirken Indiens wird in diesen Tagen die Woche in Gedenken an die Märtyrer des Volkskrieges auf dem Weg der neudemokratischen Revolution begangen. Diese jährliche Gedenkwoche ist all den Genossen der Kommunistischen Partei Indiens (Maoistisch), der  Volkskomitees und der Volksbefreiungsarmee sowie den Massen gewidmet, die im Kampf für eine bessere Zukunft in selbstloser Weise ihr wertvolles Leben im Volkskrieg gaben. Sie alle waren, trotz aller ihrer Unterschiede, in der Auffassung geeint, dass der Aufbau einer neuen Demokratie nur durch die Waffengewalt der revolutionären Volksmassen im Kampf gegen das alte herrschende System erreicht werden. Dafür nahmen sie die Waffe in die Hand, dafür übten sie ihre Aufgaben aus, dafür wurden sie von der Reaktion gejagt und ermordet.

Weiterlesen...

Am Dienstag den 29. Juli gab es vielen Teilen von Kaschmir Proteste gegen die israelische Offensive gegen das palästinensische Volk im Gazastreifen. In manchen Orten begannen die Demonstranten Steine zu werfen, worauf die Repressionsorgane mit mehreren Salven von Tränengasgranaten antwortete, um die kämpfenden Massen auseinander zu treiben.

Wir verurteilen weiterhin den zynischen Völkermord am palästinensischen Volk, der zur Zeit im Gazastreifen vorangetrieben wird. Die aktuelle Offensive Israels zeigt mal wieder deutlich, dass es dem imperialistischen Vorposten, hauptsächlich der USA-Imperialisten, nicht darum geht ein paar „Terroristen“ auszuschalten.  Die systematische Bombardierung von Fluchträumen, wie zum Beispiel Schulen zeigt wie klar es sich um geplanten Völkermord handelt. Wir stehen weiterhin an der Seite des kämpfenden palästinensischen Volkes.

Weiterlesen...

Im Zuge eines eintägigen Bandh (bewaffneter Streik) als Reaktion auf Polizeiangriffe, bei denen auch ein minderjähriger Junge erschossen wurde, wurde die Bahnlinie zwischen Ismailpur und Rafiganj auf einer Strecke bis zu 3 Metern durch eine Sprengung beschädigt.
Ein Triebwagen der vor einem Expresszug fuhr endgleiste dabei, mehrere Expresszüge waren über Stunden an verschiedenen Orten gestrandet.

Weiterlesen...