Die Kommunistische Partei Indiens (maoistisch) hat eine neue Devision in der neu gebildeten MMC-Zone geschaffen. Die MMC-Zone, ein Gebiet, das sich an der Dreiecksstelle der drei zentralindischen Bundesstaaten Maharashtra, Madhya Pradesh und Chhattisgarh befindet, wurde zwischen 2016 und 2017 geschaffen.

Innerhalb dieser Zone wurde von der KPI (maoistisch) die neue Devision Kanha-Bhoramdeo (KB) kreiert. Es ist die zweite Division der MMC-Zone nach dem GRB (Gondia, Rajanandgaon Balaghat). Die MMC-Zone wird von Genosse Deepak Teltumbde, einem Mitglied des Zentralkomitees, geleitet.

Aus einem Parteidokument, welches der Reaktion in die Hände viel, geht hervor, dass KB-Devision bereits mit der Rekrutierung der Einheimischen begonnen hat.

Am Donnerstag den 10. Oktober wurde ein Assistenzprofessor, der für der Osmania University in Secunderabad arbeitet, von den Bullen festgenommen. Die Schlapphüte des Anti-Naxel Spezial Geheimdienstbüros und die Polizei aus Hyderabad durchsuchten seinen Wohnsitz in Tarnaka und nahmen ihn fest. Die ganze Aktion wurden unter dem Schirm des „Gummigesetz“ zur „Vermeidung rechtswidriger Aktivitäten“ durchgeführt. Durch dieses Gesetz können Bullen jeden willkürlich auf unbefristete Dauer einsperren. Sie müssen den Verdächtigen nur als Terroristen beschuldigen. Oft kommt es nach Festnahmen gar nicht erst zum Prozess.

Genossen der Volksbefreiungsguerillaarmee ließ am Samstag einen Ingenieur, einen technischen Assistenten und einen Vorarbeiter im Bezirk Dantewada frei. Sie führten am Vortag Vermessungsarbeiten für den Straßenbau zwischen Aranpur und Muler durch. Die Dorfbewohner in der Gegend stören sich an dem Straßenbau. Vermutlich weil diese nur dafür dient, dass imperialistische Lakaien, die Straße benutzen werden, um die Natur auszubeuten und damit ihre Lebensgrundlage zerstören.